Kurz vor 3 Uhr war ein Kraftfahrer aus Unterfranken mit seinem Sattelzug auf der A 3 in Richtung Frankfurt unterwegs. Zwischen Höchstadt-Ost und Pommersfelden wollte der 46-Jährige einen Parkplatz ansteuern, um ein Pause einzulegen. Er fuhr bereits auf der Verzögerungsspur, als er merkte, dass der Parkplatz voll besetzt war.


Keine ernsten Verletzungen

Also lenkte er seinen 40-Tonner zurück auf die Hauptfahrbahn. Allerdings hatte er seine Geschwindigkeit auf 40-50 km/h reduziert, als er direkt vor den herannahenden Sattelzug eines 26-jährigen Kraftfahrers zog. Der konnte nicht mehr reagieren und fuhr auf. Glücklicherweise erlitten die beiden Fahrer keine ernsten Verletzungen, sie wurden dennoch in die Klinik eingeliefert.


Hoher Schaden an den Sattelzügen

An den Sattelzügen entstanden Schäden von über 100.000 Euro. Die A3 war in Richtung Frankfurt bis kurz nach 4 Uhr gesperrt. Dank der Hilfe der Feuerwehren Höchstadt und Wachenroth konnte dann die Überholspur freigegeben werden, weshalb sich der kurze Stau schnell auflöste. Gegen 6 Uhr waren die Fahrzeuge abtransportiert, die Autobahn gereinigt und die Fahrspuren wieder komplett frei.

Unfall am Bahnübergang: Zug schiebt Auto 40 Meter über die Gleise