Am späten Mittwochabend (14.11.2018) kam es auf der A73 nahe Strullendorf zu einem schweren Auffahrunfall. Dabei wurde ein Fahrer eingeklemmt und musste durch die Rettungskräfte befreit werden.

Laut Angaben der Verkehrspolizeiinspektion Bamberg befuhr ein VW-Fahrer gegen 22.20 Uhr die A73 in Fahrtrichtung Feucht. Auf Höhe Strullendorf fuhr er einem vorausfahrenden Seat, der ebenfalls auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war, aus bisher ungeklärter Ursache ungebremst ins Fahrzeugheck.

Lesen Sie auch: Schulbusse krachen im Kreis Fürth frontal ineinander - Mehrere Kinder schwer verletzt

Anschließend prallte der VW in die rechte Leitplanke und blieb auf dem Seitenstreifen stehen. Der Seat wurde indessen über die Fahrbahn geschleudert, drehte sich, streifte die Mittelplanke und kam schließlich auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Beide Fahrzeuge wurden bei der Kollision totalbeschädigt.

A73 Richtung Nürnberg zeitweise gesperrt

Laut Polizei erlitten sowohl der VW Fahrer als auch der Fahrer und Beifahrer des Seat bei dem Unfall diverse Verletzungen und wurden ins Krankenhaus gebracht. Für die Rettungsarbeiten musste die A73 Richtung Nürnberg zeitweise komplett gesperrt werden. Die Polizei schätzt den entstanden Sachschaden auf rund 25.000 Euro.

Ebenfalls am Mittwoch ereignete sich ein schwerer Unfall im Landkreis Hof: Ein Auto überschlug sich dabei und krachte anschließend in einen Lkw. Auch hier wurde ein Mensch eingeklemmt.