Alles begann mit einem technischen Defekt, am Ende sind sind drei Verletzte und rund 50 000 Euro Sachschaden die Bilanz.

Wie Polizeihauptkommissar Paul Freudensprung erläutert, fuhr der Fahrer eines Pkw mit Anhänger am Freitagvormittag sein Gespann auf dem Seitenstreifen der A 73. Ursache für die Panne war vermutlich ein technischer Defekt. Der Fahrer hielt kurz vor halb elf zwischen den Autobahnausfahrten Bamberg-Ost und Bamberg-Süd an, schaltete seine Warnblinkanlage an und stieg aus.

Pkw und Anhänger erfasst

Etwa fünf Minuten später sei laut Freudensprung ein Sattelzug vorbeigefahren und habe das Gespann auf dem Pannenstreifen gestriffen. "Der Pkw mitsamt dem Anhänger wurde erfasst, das Gespann wurde auseinander gerissen und in den angrenzenden Graben geschleudert", führte der Polizeihauptkommissar noch an der Unfallstelle aus.

Durch den Unfall wurden Fahrzeugteile durch die Luft geschleudert. Davon wurde der ausgestiegene Fahrer des Gespanns getroffen und leicht verletzt. Der Lastwagen, der mit 15 Tonnen Möbelstücken beladen war, kam zudem ins Schleudern. Er kam nach rechts ab und fuhr erst über den Pannenstreifen, bis er in den Fahrbahnrand krachte. Die beiden Lastwagenfahrer sowie der Fahrer des Auto-Gespanns kamen mit leichteren Verletzungen ins Klinikum Bamberg. Die Autobahn war zeitweise halbseitig gesperrt, wie Paul Freudensprung erläutert. Ab etwa dreiviertel drei am Nachmittag wurde die Fahrbahn wieder frei gegeben.