Deren Forderungen seien teilweise unrealistisch, ihr Vorgehen zu radikal.

Vorsitzender Ernst Trebin fordert einen maßvollen Ausbau des Radwegenetzes und kritisiert "Rowdytum" unter "Kamikaze-Radlern".

Es gehe darum, den begrenzten Platz in der Stadt sinnvoll und miteinander zu nutzen, sagt Christian Hader, der Initiator des Radentscheids. Der Öffentliche Personennahverkehr müsse dafür gestärkt werden.

Welche aktuellen Entwicklungen es beim Thema Radfahren in Bamberg gibt, lesen Sie im Premiumbereich auf infranken.de