Zum Aufeinandertreffen der beiden jüngsten Teams in der 2. Basketball-Liga ProA kommt es zu einer ungewöhnlichen Zeit, nämlich am Dienstag um 19 Uhr in der Graf-Stauffenberg-Halle, wenn die Baunach Young Pikes die Orange Academy aus Ulm erwarten.
Das Farmteam von ratiopharm Ulm geht einen ähnlichen Weg wie die Baunacher. Der Aufsteiger aus der ProB hat sein Team komplett zusammengehalten und geht in das Abenteuer in der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Basketball fast ausschließlich mit Nachwuchstalenten. Einziger erfahrener Akteur ist der 38-jährige Power-Forward Nils Mittmann, der die jungen Talente führen soll. Dennoch gibt es einen kleinen Unterschied zu den Gastgebern: Im Team der Orange Academy stehen Spieler wie David Krämer, Joschka Ferner, Björn Rohwer und Till Pape, die bereits jetzt mit ihren 20 bzw. 21 Jahren fest zum Kader des Erstligisten gehören und dort schon reichlich Spielzeit erhalten haben. Genau diese vier sind auch die Eckpfeiler des Nachwuchsteams und tragen zusammen mit Mittmann und dem hochtalentierten Ungarn Marcell Pongo die Hauptlast.


Nach Auftaktsieg nur Niederlagen

Ungewöhnlich war der Spielplan der Gäste. Sie starteten mit vier Heimspielen in die Saison. Gleich im ersten Spiel in der für sie neuen Liga wurde ein Erfolg eingefahren. Gegen das Team Ehingen Urspring setzten sich die Schwaben mit 78:69 durch. In den folgenden Begegnungen gingen sie aber stets als Verlierer vom Feld und stehen daher ähnlich wie die Baunacher am unteren Ende der Tabelle. Dabei fielen die Ergebnisse teilweise recht deutlich aus, wie zum Beispiel das 61:91 gegen Mitaufsteiger Karlsruhe oder das 76:95 gegen Hanau. Einzig gegen Paderborn war man beim 70:72 nahe dran am zweiten Saisonerfolg. Gegen den Bundesliga-Absteiger aus Hagen hielten die Ulmer am letzten Freitag lange mit, bevorsie mit 60:75 unterlagen.
Ein Erfolg wäre für die Villmeter-Truppe hinsichtlich des weiteren Saisonverlaufs sehr wichtig. Gerade vor den eigenen Fans müssen nun unbedingt Siege eingefahren werden, wollen die Young Pikes nicht frühzeitig den Anschluss an das Tabellenmittelfeld verlieren. Wie wichtig die Unterstützung der Zuschauer ist, war in den Begegnungen gegen die Spitzenteams aus Kirchheim, Vechta und Köln zu sehen, die die Baunacher in der gefürchteten "Blauen" am Rande einer Niederlage hatten, bevor sie in den Schlussminuten kräftemäßig nicht mehr mithalten konnten. Da sich Brose Bamberg erst am Mittwoch auf den Weg nach Belgrad begibt, ist davon auszugehen, dass Trainer Fabian Villmeter bis auf die Langzeitverletzten Nico Wolf und Gerard Gomila alle Spieler zur Verfügung stehen.
"Im Aufeinandertreffen zweier deutscher Talentschmieden wird es darum gehen, die teils guten Leistungen der letzten Wochen endlich mal in Punkte umzumünzen. Auch in Hanau haben wir wieder gesehen, dass wir mit guten Phasen jeden Gegner, sogar auswärts, ärgern können. Alleine die Konstanz fehlte bislang, aber das soll sich am Dienstag ändern. Unser junges Alter und die fehlende Erfahrung können gegen die Orange Academy jedenfalls nicht als Entschuldigung herhalten. Wir müssen jetzt einfach einen Sieg landen und dazu in der Crunchtime schlauer, aber vor allem physischer und kämpferischer agieren", fordert Villmeter.
Natürlich setzt er auch auf die treuen Baunacher Fans, die in diesem enorm wichtigen "Vier-Punkte-Spiel" eventuell den Ausschlag geben könnten und ihr Team zum erhofften Befreiungsschlag peitschen sollen. red