Bereits nach 72 Minuten stand der Start-Ziel-Sieg der Bamberger Regionalliga-Volleyballerinnen fest. In dem mit Spannung erwarteten Oberfranken-Derby setzten sich die volley.ballarinas mit 3:0 gegen die Gäste aus Neudrossenfeld durch. Zuvor feierte auch die "Zweite" der VG Bamberg in der Bayernliga einen 3:1-Sieg gegen den TB/ASV Regenstauf.

Nachdem Trainer Mike Raddatz nicht dabei sein konnte, schaffte es Interimscoach Perica Stanic wieder einmal, das Team perfekt auf den Gegner einzustellen.

In gewohnter Startaufstellung gingen die Gastgeberinnen schnell mit 6:2 in Führung. Neuzugang Fräncis Thiam überzeugte auf der Diagonalposition, deshalb rutschte Maya Hölzlein zum ersten Mal von Beginn an auf die Außenposition. Auf der Mittelposition gab Nicole Werthmann nach einer Babypause ihr Debüt. Zuspielerin Britta Lohneiß baute das Spiel aus einer perfekten Annahme heraus auf, so dass der Vorsprung über 16:10 und 20:14 anwuchs. Leonie Engel servierte am Ende des Satzes vier Aufschläge zum Endstand von 25:15 und ließ den verletzungsbedingt geschwächten Neudrossenfelderinnen keine Chance.

Auch im zweiten Durchgang musste der Neudrossenfelder Trainer bereits früh seine beiden Auszeiten nehmen. Dies änderte aber nichts am Spielstand von 0:4 und 0:7. Erst als der Neudrossenfelder Fanblock mit 50 Leuten seine Mannschaft anfeuerte, wachten die Mädels auf und leisteten das erste Mal Gegenwehr. Aber auch in dieser Situation behielten die volley.ballarinas dank des mentalen Coachings von Christoph Kellermann souverän die Oberhand. Mit einigen guten Blockaktionen von Verena Mayr auf der Mitte und einer starken Feldabwehr durch Laura Badum wurden die entscheidenden Ballwechsel nicht aus der Hand gegeben. Am Ende war es die durchgehend starke Fräncis Thiam, die den Ball mit einem spektakulären Angriff zum Endstand von 25:21 in das gegnerische Feld hämmerte.

Im dritten Satz knüpften die Domstädterinnen an die guten Leistungen an: Schnell war eine Drei-Punkte-Führung erspielt. Zur Verstärkung der Annahme wechselte Coach Stanic die ansonsten als Co-Trainerin agierende Kasia Trojan ein. Sie bedankte sich für das Vertrauen postwendend mit einem Angriffspunkt. Vor ausverkaufter Halle machten die ballarinas gegen schwächelnde Gäste den ersten 3:0-Sieg mit 25:15 perfekt.

Mannschaftskapitänin Leni, die aufgrund einer Zerrung in der linken Schulter eine Auszeit bekommen hatte, war zufrieden: "Wir haben sehr konstant gespielt und wie auch im letzten Jahr gezeigt, wer die Nummer 1 in Oberfranken ist." ks

Es spielten: Badum, Engel, Hippeli, Hölzlein, Krön, Leiblein, Lohneiß, Mayr, Rupp, Thiam, Trojan, Wertmann