"Ich bin hochzufrieden mit diesem Punkt. Es war ein Abnutzungskampf im Mittelfeld", sagte Trainer Michael Hutzler nach dem 0:0-Unentschieden des FC Eintracht Bamberg in der Bayernliga Nord beim ASV Cham und dem ersten Ligaspiel in dieser Saison ohne Gegentor. "Wir haben in den letzten Wochen an unserer Defensivarbeit gearbeitet, was sich heute ausgezahlt hat. Wir haben den Kampf angenommen, aber auch immer wieder versucht, spielerische Lösungen zu finden. Darauf können wir aufbauen und freuen uns auf die nächsten Aufgaben."

Die 320 Zuschauer sahen ein Spiel auf hohem Niveau, in dem der FC Eintracht in den ersten 45 Minuten leichte Vorteile hatte. Die Violetten kombinierten auf dem engen Platz gefällig und suchten immer wieder die Lücke in der massiven Abwehr des ASV. Dieser wiederum zeigte, warum er in der bisherigen Saison erst 14 Gegentore kassierte. Bis auf Distanzschüsse von Patrick Görtler und Robin Renner ließ die Heimmannschaft nichts zu, während Keeper Fabian Dellermann auf der Gegenseite zweimal gegen den ASV-Spielführer Johannes Bierlmeier sein Können aufblitzen lassen musste. Alles in allem zeigte sich aber die Innenverteidigung der Bamberger um Philipp Pfeiffer und Pascal Nögel sehr umsichtig im zentralen Defensivverbund mit Robin Renner und Marc Reischmann.

In der Pause wechselten die Violetten verletzungsbedingt. Marc Reischmann und Marco Schmitt mussten jeweils mit muskulären Problemen passen und wurden durch Lukas Reischmann und Tobias Linz ersetzt. Mit zunehmender Dauer kam die Heimelf immer besser ins Spiel, die Partie war nun komplett offen und umkämpft, aber niemals unfair. Eher war es eine gesunde "Bayernliga-Härte" zweier Teams, die neben dem Kampf immer wieder gefällig zu kombinieren wussten.

In dieser Phase überzeugte bei den Bambergern auch Steffen Müller, der nach langer Verletzungspause sein Comeback feierte und durch seine Übersicht und Kopfballstärke auffiel.

In den letzten 15 Minuten waren die Oberpfälzer aber dem Siegtreffer näher als die Domreiter. Dreimal musste Keeper Dellermann in dieser Phase sein ganzes Können zeigen und parierte jeweils großartig. "Auswärts bei einem starken Aufsteiger zu null gespielt. Ich fahre zufrieden nach Hause", sagte Hutzler nach dem Spiel. sdo

ASV Cham: Riederer - Meyer, Namir, Zollner (46. Brandl), Kufner, Kordick (67. Engl), Plänitz, Bierlmeier, Wich (83. Schafberger), Faltermeier, Lieder / FC Eintracht Bamberg: Dellermann - Müller, Pfeiffer, Kollmer, Schmitt (46. Linz), Renner, Hofmann, M. Reischmann (46. L. Reischmann), Jessen (68. N. Görtler), Nögel, P. Görtler / SR: Eberhardt (Burgberg) / Zuschauer: 320 / Gelbe Karten: Brandl, Kufner, Plänitz / Renner, Kollmer