Die Fußballerinnen des SV Frensdorf sind oberfränkischer Futsal-Bezirksmeister geworden und im gesamten Turnier ohne Gegentor geblieben. Der Bayernligist gewann den Titel mit einem 1:0-Erfolg im Finale gegen die SpVgg Ebing in der Stegauracher Aurachtalhalle. An gleicher Stelle wird am Samstag, 8. Februar, ab 11 Uhr auch die bayerische Meisterschaft ausgetragen, für das sich die beiden Endspielgegner qualifiziert haben. Die ausrichtende SpVgg Stegaurach verzichtet auf eine Teilnahme an der "Bayerischen".

Gruppensiege für Ebing und SVF

In zwei Gruppen spielten die Teilnehmer ihre Halbfinalisten aus. In der Gruppe A setzten sich die SpVgg Ebing und der Schwabthaler SV durch, in Gruppe B der SV Frensdorf und die SG Fichtelberg/Kulmain.

Im ersten Halbfinale setzte sich die SpVgg Ebing gegen Fichtelberg/Kulmain mit 3:0 durch. Caro Eberth traf bereits nach 34 Sekunden für den Landesligisten, ehe Hannah Zahn und Luisa Eiermann den Endstand besorgten. Anschließend qualifizierte sich Frensdorf mit einem 2:0 gegen Schwabthal für das Finale. Verena Lechner und Arbenita Elshani erzielten die beiden Tore für Frensdorf.

Im Endspiel hielt sich der SV Frensdorf erneut schadlos, biss sich aber lange Zeit an der Ebinger Verteidigung um Torhüterin Anja Gasseter die Zähne aus. Die SpVgg hielt das 0:0 bis kurz vor Schluss und wähnte sich schon im Sechsmeterschießen, als Lena Amon ihren großen Auftritte hatte: 14 Sekunden vor der Schlusssirene stand sie nach dem schönsten Angriff im Endspiel am Ende der Verwertungskette und sicherte Frensdorf mit ihrem Hackentor zum 1:0 erneut die oberfränkische Krone.

Zur besten Spielerin wurde Svenja Meißner vom Schwabthaler SV gewählt, beste Torhüterin war Laura Rösch von der SG Fichtelberg/Kulmain. Torschützenkönigin wurde Caro Eberth von der SpVgg Ebing. Da Eberth und Jessica Marx vom FC Eintracht Bayreuth allerdings mit fünf Treffern gleichauf waren, kam es zu einem Sechsmeterschießen, hier setzte sich Eberth durch. red