Um den Verlauf der bisherigen Saison bei der DJK SG Stadelhofen zu beschreiben, bedarf es nicht vieler Worte. Die war mehr als bescheiden. "Wir haben alle gewusst, dass es schwer wird, aber natürlich nicht damit gerechnet, am Tabellenende zu stehen. Die Aufgabe, die Jugendspieler in die erste Mannschaft einzubauen, ist im Großen und Ganzen gelungen. Aus welchen Gründen wir im Tabellenkeller platziert sind, können wir uns selbst nicht erklären. Wie alle anderen Teams haben auch wir Studenten, Schichtler und Montagearbeiter in unseren Reihen", so Vorstand Jürgen Pittrich. In einigen Spielen kam auch noch Pech dazu. Bezeichnend ist, dass die "Jura-Boys" bei einem Rückstand nie mehr ins Spiel zurück gefunden haben.

Jenseits von Gut und Böse

Mit dem siebten Rang hat der TSV Kleukheim die vergangene Saison beendet. Eine ähnliche Platzierung wird es auch diesmal werden. "Teilweise haben die Jungs gegen die Spitzenmannschaften richtig gute Leistungen gebracht. Andererseits wurden gegen schwächere Gegner einige Punkte leichtfertig vergeben. Jedenfalls steckt in meiner Mannschaft wesentlich mehr Potenzial. Der TSV ist ein hervorragend geführter Klub mit besten Voraussetzungen. Ein super Team, ob Spieler oder Betreuer", so die Aussage von TSV-Trainer Dieter Göller. Der 40-Jährige kam vor zwei Jahren vom SV Würgau II nach "Kleukum" und ist dort für die erste und die zweite Mannschaft zuständig. Das torreiche Hinspiel gegen Stadelhofen wurde von Kleukheim mit 3:4 verloren. Diesmal sollte es aber ganz anders laufen.

DJK SG Stadelhofen - TSV Kleukheim 0:4

Bereits zwei Minuten nach Beginn hatten die Gäste die erste Möglichkeit, den Heimfans schwante Schlimmes. Doch weit gefehlt. Stadelhofen machte Druck und verzeichnete in den ersten zehn Minuten drei Möglichkeiten. Allerdings war die Nichtverwertung der Chancen bei der Heimelf schon fast peinlich. Ganz anders agierten die Gäste aus dem Kelbachgrund, die nach einer guten Viertelstunde einen Spielzug über die rechte Seite erfolgreich mit der 1:0-Führung abgeschlossen haben. Andreas Schatz hatte keine Mühe, die Kugel aus sieben Metern im Netz zu versenken. Zehn Minuten später kam es zur fast gleichen Situation. Nach einer Hereingabe von rechts stand Dominik Süppel goldrichtig und schloss den Angriff mit dem beruhigenden 2:0 für die Gäste ab. Kurz vor der Pause hätte es noch schlimmer kommen können, aber der gute DJK-Keeper Jürgen Linz verhinderte dies mit einer tollen Abwehrreaktion.

Nach Wiederanpfiff hofften die einheimischen Zuschauer auf ein Aufbäumen ihrer Jungs. Doch weit gefehlt. Wieder riss die Gästemannschaft das Spiel schnell an sich. Bereits nach vier Minuten waren es die Kleukheimer, denen sich die erste Möglichkeit in der zweiten Hälfte geboten hatte. Wenig später war es dann soweit. Für die Fußballer aus dem Landkreis Lichtenfels markierte Lucas Hammel mit seinem dritten Saisontreffer das vorentscheidende 3:0. Die Einheimischen zeigten irgendwie keine Gegenwehr. Dann passierte 20 Minuten überhaupt nichts. Mitte der zweiten Halbzeit schnürten die "Blau-Weißen" den Sack endgültig zu. Florian Müller versenkte die Kugel zum 4:0 in das Gehäuse der Platzherren. Stadelhofen hatte in der Schlussphase der beiderseits sehr fair geführten Begegnung sogar noch Glück, nicht noch einen weiteren Gegentreffer eingeschenkt bekommen zu haben.

Die Meinungen der Trainer

"Das Spiel ist bezeichnend für die gesamte Serie. Immer wenn wir mit 0:1 zurück liegen, schaffen wir es nicht, etwas dagegen zu unternehmen. Unsere Elf hat bei Rückstand im Prinzip schon verloren. Für das letzte Spiel beim bereits gesicherten SV Würgau II hilft nur noch hoffen", zeigte sich der Stadelhofener Trainer Steffen Ross sichtlich enttäuscht.

Gästecoach Dieter Göller hatte dagegen keinerlei Zweifel am verdienten Auswärtserfolg seiner Jungs. "In der ersten Halbzeit versuchten die Stadelhofener, durch Kampf dagegen zu halten. Nach Seitenwechsel waren wir spielerisch klar überlegen. Das klare Ergebnis entspricht dem Spielablauf auf dem Feld", stellte er nach der fairen Begegnung fest.