In einem unterhaltsamen Kreispokal-Endspiel haben sich die Kreisliga-Damen des RSC Concordia auf dem Gelände des SV Frensdorf mit 3:1 gegen Kreisligist SG Mistelgau/Kirchahorn behauptet.

"Zuallererst möchte ich mich beim ganzen RSC Oberhaid bedanken. Ich bin noch nicht so lange dabei - und muss sagen, dass der gesamte Verein purer Wahnsinn ist. Mehr als 100 Fans, die hinter uns standen und uns tatkräftig unterstützten - großen Dank dafür", sagte Trainer Rolf Baier gegenüber unserem Partnerportal anpfiff.info.

Angetrieben von den eigenen Fans legte Oberhaid offensiv los: Nach einem Pfostentreffer von Corinna Köttig staubte Laura Lorber zur 1:0-Führung für den RSC ab (11.). Zwar verflachte das Spiel danach ein wenig, allerdings legte Oberhaid trotzdem den zweiten Treffer nach: Lorber lupfte den Ball über die Torhüterin zum 2:0 in die Maschen (30.). Ein Treffer, der die SG wachzurütteln schien. Alena Nicklas traf in der 39. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabinen, obwohl Köttig mit einer Doppelchance zuvor eigentlich zum 3:1 hätten treffen müssen.

Auch nach Wiederbeginn fackelte Oberhaid nicht lange und nahm das SG-Gehäuse unter Beschuss. Eine Ecke von Anja Görtler bugsierte eine Gästespielerin zur Freude des RSC ins eigene Tor - 3:1 (48.). Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken drosselte Oberhaid das Tempo, stand defensiv aber sicher und ließ kaum gefährliche Chancen der SG zu.

Erst zu Spielende hin taten sich in den Defensivreihen beider Teams wieder einige Lücken auf, zu weiteren Toren vermochte es aber niemand zu nutzen. Das durfte Oberhaid nur recht sein. Nach 90 intensiven Minuten kannte der Jubel über den Schlusspfiff und den gewonnenen Pokal keine Grenzen. red