Es war eine überraschende Nachricht: Die Basketballer von Brose Bamberg wollen sich in Brose Metros umbennen. Der Hintergrund: Man möchte sich mehr mit der Metropolregion Nürnberg identifizieren, Bamberg sei auf Dauer zu klein, um im deutschen und europäischen Basketball ganz vorne mitzumischen. So zumindest stellte es der Verein in einer Pressemitteilung am Dienstag dar.
"Wir wollen die Nummer eins im deutschen Basketball nicht wie im Fußball widerstandslos nach München abgeben. Brose als Hauptsponsor und Bamberg als Stadt sind dafür jedoch zu klein", heißt es in der Pressemitteilung des Vereins. Doch wie der Verein kurze Zeit später mitteilt, sei die Mitteilung missverständlich gewesen. Statt um konkrete Pläne handele es sich um eine langfristige Ausrichtung. Und natürlich solle Bamberg weiter das Herz des Vereins bleiben.