Als großer Außenseiter ist die JFG Deichselbach-Regnitzau nach dem Aufstieg in die U15-Bayernliga gestartet und galt im Feld der vielen NLZ-Teams als chancenlos. Nach neun Spieltagen zeigt sich aber: falsch gelegen. JFG Deichselbach - FC Coburg 1:1 Das Schönste sei, sagt Trainer Juan Catalan, dass niemand mit dem bisherigen Verlauf gerechnet hätte. Als Abstiegskandidat Nummer 1 wurde die JFG im Vorfeld gehandelt. Selbst im eigenen Lager gab es Zweifel, ob der Aufstieg in die Bayernliga eine so gute Idee war. Aber nach neun Spieltagen hat die JFG die Unkenrufe verstummen lassen und steht sogar auf einem Nicht-Abstiegs-Platz. "Es ist ein Lernjahr. Wir sind ohne Erwartungen und Zielvorgabe in die Saison gestartet und haben einfach geschaut, was passiert. Wir wollten den Jungs und Mädels unbedingt die Möglichkeit geben, in der Bayernliga zu spielen. Und wie man sieht, sind wir nicht chancenlos, können teilweise mithalten und haben jetzt auch vor, die Klasse zu halten", sagt Catalan. Mit der SpVgg Bayreuth und Bayern Hof befinden sich sogar zwei große Namen mit NLZ-Hintergrund hinter dem Aufsteiger, der Klassenerhalt ist längst keine Utopie mehr.

Das große Manko ist allerdings die Offensive: Nur vier Treffer markierte die JFG, ihr gelang aber das Kunststück, damit neun Punkte zu holen - unter anderem mit einem 0:0 gegen den FC Eintracht. Auch beim Vergleich mit dem FC Coburg am Wochenende ergatterte die JFG beim 1:1 den nächsten Zähler. Kevin Schlicht traf per 23-Meter-Freistoß, durch einen umstrittenen Foulelfmeter glich Coburg die Partie aber zum verdienten 1:1 (46.) aus. "Bezeichnend, dass die Tore nach Standards gefallen sind. Wir stehen defensiv gut, nach vorn fehlt uns noch die Durchschlagskraft. Aber wir lernen dazu, die Resonanz bei den Heimspielen ist toll, die Zuschauer honorieren die Leistung. Das beflügelt alle im Team", sagt Catalan.