Die knapp zwei Wochen Pause in der Bundesliga haben den Keglern des SKC Victoria Bamberg (3.) alles andere als gutgetan. Der neunfache deutsche Meister (200 Wurf) unterlag dem stark spielenden SKK Raindorf (5.) mit 3:5 Mannschaftspunkten (MP) und 3798:3788 Kegeln. In einem bis zum Schluss spannenden Spiel hatte die Victoria Chancen auf den Sieg, der bei 17:7 Satzpunkten (SP) für Raindorf fast schon einer Sensation gleichgekommen wäre. Beste Bamberger waren Daniel Barth mit 655 und Christian Wilke mit 650 Holz. Nach dieser Heimniederlage liegt Bamberg nun mit 18:8 Punkten auf Platz 3 der Bundesliga-Tabelle.

Im Spiel über sechs Bahnen im Sportpark Eintracht an der Armeestraße vertrauten die Bamberger zunächst auf Radek Hejhal, Daniel Barth und Thomas Müller, der den verhinderten Dominik Kunze ersetzte. Sie trafen auf Christian Schreiner, Michael Kotal und Milan Svoboda. Die Raindorfer kamen perfekt aus den Startlöchern und zeigten in Person des Ex-Bambergers Schreiner und Svoboda starken Kegelsport, dem Hejhal und Müller nicht folgen konnten, auch wenn beide Bamberger nicht schlecht spielten. Hejhal musste gegen Schreiner eine herbe 0:4-Niederlage mit 628:661 Kegeln einstecken.

Und auch Müller musste sich dem tschechischen Nationalspieler Svoboda in Reihen der Raindorfer mit 0:4 SP und 623:648 geschlagen geben. Im Starttrio war es vor allem Barth zu verdanken, dass Bamberg nicht komplett unter die Räder kam. Im Duell mit dem zweiten tschechischen Nationalspieler, Kotal, zeigte Barth vom Start weg ein starkes Spiel. Bereits zur Halbzeit lag er nach 161:151 und 165:146 mit 2:0 SP in Front und machte mit einem 178:140 den Sack zu. Den letzten Satz gab der Bamberger ab, was aber am 3:1-Sieg mit 655:591 Kegel wenig änderte. So stand es zur Halbzeit 2:1 nach MP für Raindorf, aber Bamberg führte mit mageren sechs Kegeln.

Die Bamberger Schlussgruppe, bestehend aus Christopher Wittke, Christian Wilke und Cosmin Craciun, hatte gegen Manuel Lallinger, Alexander Raab und Daniel Schmid Schwerstarbeit zu verrichten, wenn es noch mit einem Sieg der Victoria klappen sollte. Wittke hatte in Lallinger einen Gegner, der vor allem beim Spiel in die Vollen mit 411 Kegeln überzeugte, so dass Wittke im Abräumen schon sein ganzes Können aufbieten musste. Nachdem er sich zu Beginn knapp hatte geschlagen geben müssen, wendete er das Blatt mit zwei gewonnenen Sätzen, verteidigte im letzten Durchgang seinen Vorsprung gekonnt und sicherte sich den MP bei 2:2 SP mit 613:603 Kegeln.

Mit dem gleichen Ergebnis gewann auch Wilke gegen Raab den MP, wenngleich die Vorzeichen für Wilke nach dem Satzgewinn zu Beginn andere waren, da er einem 1:2-Satzrückstand hinterherlief, obwohl er im Ergebnis vorne lag. Mit Ruhe und Routine glich er mit 167:153 zum 2:2 aus und holte den MP mit 650:628 Kegeln.

Spielentscheidend sollte das Duell Craciun gegen Schmid werden. Wie schon im Hinspiel startete Schmid stark und hatte sich zur Halbzeit eine 2:0-Führung mit 322:290 erspielt. Craciun steigerte sich nun auf starke 170, aber Schmid hielt mit 172 voll dagegen und machte den MP vorzeitig perfekt. Es kam jetzt auf das Gesamtergebnis beider Teams an, das über Sieg und Niederlage entschied. Craciun versuchte alles und spielte mit 159 und gesamt 619 Holz auch nicht schlecht, aber Schmid gelang ein Schlussspurt, der seinesgleichen sucht. Mit 9, 9, 9 und 5 spielte er mit seinen letzten vier Kugeln in Summe 32 Kegel und sorgte damit nicht nur für den MP (4:0 bei 667:619), sondern auch für den Sieg der Raindorfer SKK-Kegler, die beim Gesamtresultat mit 3798:3788 Kegeln die Nase vorne hatten. SKC Victoria Bamberg - SKK Raindorf 3:5 (7:17 Satzpunkte, 3788:3798 Kegel) Hejhal - Schreiner 0:4 (628:661) Müller - Svoboda 0:4 (623:648) Barth - Kotal 3:1 (655:591) Wittke - Lallinger 2:2 (613:603) Wilke - Raab 2:2 (650:628) Craciun - Schmid 0:4 (619:667)