Die Sportschützen trugen ihre deutsche Meisterschaft in allen Wettkampfklassen auf der Olympia-Anlage in München-Hochbrück aus.In der Behindertenklasse mit Hilfsmittel war Karl Scharf aus Schönbrunn am Start.

In der Disziplin Zimmerstutzen ging der bayerische Meister von 2018 mit dem besten Quali-Ergebnis (283 Ringe) als Favorit an den Start.Nach schwachem Beginn mit fünf Schuss (44 Ringe) konnte der

Routinier die erste Serie (zehn Schuss) noch mit 93 Ringen beenden. Mit sehr guten 97 Ringen in der zweiten Serie übernahm Scharf die Führung, die er in der Schlussrunde (95 Ringe) dank seiner Nervenstärke ausbaute. Mit drei Ringen Vorsprung und persönlicher Bestleistung von 285 Ringen holte sich der Schönbrunner den deutschen Meistertitel.

In der Disziplin KK liegend belegte Scharf den 18. Platz mit 567 Ringen (60 Schuss). Mit dem Luftgewehr reichten 613,2 Ringe (60 Schuss) zu Rang 31.

In der Behindertenklasse ohne Hilfsmittel belegte der Stegauracher Werner Klempf Rang 5 mit dem Zimmerstutzen (264 Ringe). Es fehlten zwei Ringe zu einer Medaille. In der Disziplin über KK 100m sicherte sich der Schütze von Hubertus Strullendorf mit 282 Ringen Rang 7. Mit dem Luftgewehr belegte Klempf mit 578,9 Ringen (60 Schuss) den 14. Rang. Die Luftgewehr-Disziplinen wurden mit Zehntelwertung ausgetragen.