81 Jahre trennten die jüngste Teilnehmerin Felicia Wiese (Jahrgang 2015) und den ältesten Teilnehmer Alfred Zach (1934). Das zeigte einmal mehr, dass der Schlosslauf auch in seiner 34. Auflage die Läufer aus der ganzen Region mobilisiert. Das lag sicherlich auch am guten Wetter, das zwar herbstlich kalt aber trocken und nahezu windstill war. So freuten sich die Organisatoren des SC Memmelsdorf über 526 Teilnehmer in den verschiedenen Wertungsläufen.

Am stärksten besetzt war wie immer der Hauptlauf über zehn Kilometer. 333 Teilnehmer starteten alleine hier. Über die drei großen Schlossrunden zeigte einmal mehr Felix Hentschel (1. M30) von der LG Bamberg sein Ausnahmetalent. Er holte sich ungefährdet den Sieg in sehr guten 32:05 Minuten. Dahinter ging es etwas knapper zu, wobei sich Christopher Dels (2. M30) von Böhnlein Sports Bamberg in 34:37 Minuten gegen Michael Weißhaupt (34:56, LG Bamberg) behauptete.

Kim Schreiber auf Platz 2

Mit Sandra Haderlein (1. W30) vom SC Kemmern setzte sich auch bei den Frauen eine der Favoritinnen durch. In der letzten Runde drehte die Marathonläuferin noch mal richtig auf, setzte sich deutlich von ihren Konkurrentinnen ab und lief in sehr guten 37:36 Minuten ins Ziel. Ihr folgten Kim Schreiber (1. WHK, 38:30, LG Bamberg) und Anke Friedl (2. WHK, 39:17, SC Kemmern) auf den Plätzen 2 und 3.

Aber auch hinter den drei Erstplatzierten gab es eine Vielzahl hervorragender Leistungen und spannende Entscheidungen. In der männlichen Jugend U20 siegte Clemens Gundermann (LG Forchheim) in 36:37 Minuten, ebenso wie seine Schwester Cosima in der weiblichen Jugend U20 (43:21, beide LG Forchheim). In der MHK kam Jan Heusinger als Zweiter ins Ziel (36:08, LG Bamberg). Falk Martin (38:16, TDM Bamberg) siegte in der M35 knapp vor Roland Wickles (Mali-Crew). Eine weitere enge Entscheidung gab es in der M40. Hier hatte Florian Kühnert (38:01, LG Bamberg) knapp vor Matteo Brusa (38:05, vereinslos) die Nase vorn.

Wild in der M50 konkurrenzlos

Die M45 entschied Maik Hamann (ohne Verein) in 36:37 Minuten vor Christoph Schmidt (SV Bayreuth) für sich. Roland Wild (LG Bamberg) war einmal mehr konkurrenzlos in der M50 und siegte in sehr guten 35:33 Minuten. Aber auch der vereinslose Mimoun Boujjia zeigte ein sehr gutes Rennen und wurde Zweiter in 37:27 Minuten. Als Einziger in der M55 unter der 40-Minuten-Grenze blieb Hans Freudenberger (39:41, LD Erlangen). Sieger der M60 wurde Claus Popp (Freaky Friday Runners Bamberg) in 42:35 Minuten. Eine starke Leistung bot auch Alfons Meixner (44:04, TEV Staffelstein) bei seinem Sieg in der M65, nur drei Sekunden vor Dieter Probst (ASC Boxdorf). Auch mit 74 Jahren zeigte Kaspar Stappenbacher (52:16, DJK SC Vorra) seine Klasse und siegte in der M70. Berthold Wolf vom TS Lichtenfels blieb noch unter 60 Minuten und war in der M75 nicht zu schlagen (58:53).

Vogler in der W70 vorne

Andrea Trunk (44:04, DJK SC Vorra) entschied die W35 vor Julia Wiese (44:49, DJK Teutonia Gaustadt) für sich. Manuela Glöckner (TSV Ebermannstadt 42,34) war in der W40 ebenso nicht zu schlagen wie Martina Eigner-Loch (46:46, SC Kemmern) in der W45 und Christina Schrenker (45:51, TV 1848 Coburg) in der W50. In der W70 unschlagbar war wie immer Sibylle Vogler vom SC Kemmern in hervorragenden 53:59 Minuten.

Den Sieg in der Mannschaftswertung holten sich wie im Vorjahr die Damen des SC Kemmern I (Haderlein, Friedl, Flurschütz) vor Kemmern II (Elfers, Kopsch, Vogt). Bei den Herren gewann die LG Bamberg I (Hentschel, Weißhaupt, Wild, Nowak, Heusinger) vor SC Kemmern I (Lippold, Fröhlich, Geuß, Ganschow, Straßberger).

Auch wenn der Hobbylauf für die meisten Teilnehmer ein Heranführen an die Langstrecke bedeutet, so sind hier auch immer mal wieder sehr starke Läufer über die zwei kleinen Schlossrunden (3820 Meter) am Start. Pascal Bottler (LG Bamberg) setzte sich in schnellen 12:14 Minuten knapp vor dem erst 14-jährigen Jan Pluta (SSV Forchheim) durch. Erst zwölf Jahre alt sind die talentierten Barth-Zwillinge. Julia siegte in sehr guten 13:56 Minuten vor ihrer Schwester Anna.

Kleine Runde über 1520 Meter

Die jüngsten Schülerinnen und Schüler in der Altersklasse W/M8 gingen über eine kleine Runde (1520 Meter) an den Start. Hier siegten bei den Mädchen, wie schon im letzten Jahr, Lisa Barth (vereinslos) in 6:28 Minuten und bei den Jungs Roman Martin vom TSV Mönchröden in sehr guten 5:43 Minuten. Der Sieg in der W9 ging an Lena Kurpanik (TSV Staffelstein) in 6:38 Minuten und Max Uhrig in 5:42 Minuten (SC Memmelsdorf).

Die AK 10/11 hatte bereits 1910 Meter zu bewältigen. Hier siegte Emily Hof (LG Forchheim) in 6:36 Minuten in der W10. Der gleichaltrige Noah Möller vom TSV Staffelstein setzte sich in 6:40 Min durch. In der W12 setzte sich Emma Lindner in 6:36 Minuten knapp vor ihrer Schwester Jule (LG Bamberg) durch. Zwei weitere Siege für die starke LG Bamberg holten Anna Betz in 6:37 Minuten in der W13 und Johannes Wehnert in der M13. In der W14 setzte sich Maria Kistner (LG Bamberg) durch. Die schnellste Zeit lief Hendrik Herrmann vom TSV Mönchröden in starken 6:11 Minuten.

Beim Schnupperlauf der Jüngsten (Jahrgänge 2011 bis 2015) standen 78 Läuferinnen und Läufer, viele davon zum ersten Mal, an der Startlinie und absolvierten die 800 Meter. Jeweils 18 Bambini schickten der Kindergarten St. Christopherus Memmelsdorf und der Kindergarten Drosendorf ins Rennen. Schnellstes Mädchen war, wie schon im letzten Jahr, Tamiyah Marshall (SC Memmelsdorf), schnellster Junge Kilian Kirchner (TDM Bamberg). Alle Ergebnisse sind unter www.sc-memmelsdorf.de zu finden.cs