Ein klarer Sieg, doch so groß waren die Unterschiede zunächst nicht: Der FC Eintracht Bamberg hat das Duell der Neulinge in der Fußball-Landesliga Nordost gegen den SC Großschwarzenlohe mit 4:0 gewonnen und liegt weiter mit einem Punkt Vorsprung auf den TSV Neudrossenfeld an der Tabellenspitze.

Mit der Art und Weise des Auftritts war FCE-Coach Michael Hutzler phasenweise aber nicht zufrieden - vor allem in der zweiten Halbzeit: "Es ist nicht schön für die Zuschauer, wenn sie 45 Minuten Schlafwagenfußball sehen. Darüber müssen wir reden, so können wir das nicht machen."

Gäste starten forsch

Die Zuschauer hatten gerade Platz genommen, da sahen sie bereits die erste Tormöglichkeit. Der Mitaufsteiger aus Mittelfranken kam zu einer guten Möglichkeit, ließ diese jedoch ungenutzt. Für den FCE war dies jedoch kein Wachwerd-Effekt, die Gastgeber taten sich eine knappe halbe Stunde sehr schwer gegen den Gegner. "Großschwarzenlohe hat sich anders gezeigt, als wir es im Vorfeld gesehen haben. Sie haben offensiv Druck gemacht", so Hutzler.

Überraschend fiel zu diesem Zeitpunkt die Führung der Domstädter. Ulbricht wurde angespielt, aus sechs Metern erzielte der spielende Co-Trainer das 1:0 für die Bamberger (18.). Die Gastgeber fanden jetzt besser in das Spiel und legten mit dem zweiten Tor nach. Einen Schuss von Großmann konnte der hochgewachsene Torhüter Brunnhübner noch abwehren, darauf reagierte Ulbricht am schnellsten und schoss per Abstauber zum 2:0 ein (36.). So etwas wie die Entscheidung war der Treffer zum 3:0. Einem Solo von Jessen auf der rechten Außenbahn folgte die Flanke in den Strafraum, dort drückte am Fünf-Meter-Raum stehend Ulbricht den Ball über die Linie (44.) - ein Hattrick für den 33-Jährigen.

Nur noch wenige Höhepunkte

Nach dem Seitenwechsel hatte der FC die Begegnung unter Kontrolle, gelungene Kombinationen über mehrere Stationen gab es jedoch nicht so viele. Trotzdem gab es Gelegenheiten für die Hausherren. Großmann, Schmittschmitt und Jessen scheiterten. Allerdings konnten die Zuschauer noch ein weiteres Mal jubeln. Ein Fehlpass der Gäste landete vor den Füßen von Großmann. Sein Solo schloss der Kapitän mit dem Tor zum 4:0 ab (81.). Insgesamt gesehen war der Sieg der Bamberger zwar verdient, rundum zufrieden war Hutzler aber nicht: "Für die zweite Halbzeit haben wir uns vorgenommen, Gas zu geben. Das ist nicht passiert, das ärgert mich." red