Mit einem klaren 5:0 fertigte der FC Eintracht Bamberg in der Landesliga Nordost die SpVgg Selbitz ab. Das Titelrennen wird aber erst am letzten Spieltag entschieden.

Als klarer Favorit ging der FCE in sein letztes Punktspiel vor heimischer Kulisse. Im Erfolgsfall hätte bei einem Patzer des SC Feucht sogar vorzeitig die Meisterschaft gefeiert werden können. Die Hoffnungen auf ein entspanntes Saisonfinale zerschlugen sich jedoch. Denn nicht nur Bamberg, auch die Konkurrenz machte ihre Hausaufgaben.

Im Fuchs-Park-Stadion ließen die Hausherren gegen die als Tabellenvorletzte feststehenden Gäste zu keinem Zeitpunkt Zweifel aufkommen. Bereits in der Anfangsphase tauchte Patrick Görtler vor dem Gehäuse auf, nach Querpass von Tobias Ulbricht am Fünfmeterraum musste der im Hinspiel fünffach erfolgreiche Linksaußen nur noch den Fuß hinhalten (5.). Die Bamberger hielten den Druck aufrecht. Gleich zweimal verpasste Lukas Schmittschmitt (11., 24.) das zweite Tor. Das besorgte stattdessen ein Selbitzer: Erneut war der agile Schmittschmitt beteiligt, seine flache Hereingabe von der rechten Seite fälschte Marcel Gebhardt ins eigene Tor ab (29.). Fünf Minuten später kamen die Gäste durch Tjark Gerull zu ihrer einzigen echten Möglichkeit. Nach starkem Antritt über die linke Seite scheiterte der Angreifer jedoch an Schlussmann Fabian Dellermann. Stattdessen legten die Gastgeber nach: Immer wieder fanden die Bamberger über die rechte Angriffsseite reichlich Platz vor, einen starken Sololauf schloss Marco Schmitt aus spitzem Winkel zum 3:0 ab (37.).

Im Schongang zum Kantersieg

Gleichzeitig ging auch der SC Feucht in Röslau Führung, der drittplatzierte TSV Neudrossenfeld lag gegen Buch bereits 3:0 in Front. Die Meistersause vor heimischem Publikum wurde immer unwahrscheinlicher, auf dem Platz ließ sich das Team von Michael Hutzler aber nichts anmerken. Auch im Schlussabschnitt spielte der FC munter nach vorne, wurde von den um Schadensbegrenzung bemühten Selbitzern allerdings kaum mehr gefordert.

Zunächst blieben diverse kleinere Gelegenheiten ungenutzt. Lukas Schmittschmitt scheiterte per Freistoß an Keeper Andreas Schall, den zweiten Ball grätschte Tobias Ulbricht an den Pfosten, ehe Maximilian Großmann dann zum 4:0 abstaubte (66.). Auch Marc Reischmann durfte sich in die Torschützenliste eintragen: Nach fairer Balleroberung im Zentrum vollendete der Mittelfeldmann ein starkes Dribbling trocken unter die Latte (76.). Dem Treffer hätte der ansonsten souveräne Schiedsrichter Sebastian Wieber aber die Anerkennung verweigern müssen, ging der Situation doch ein Foulspiel voraus. Lautstark beschwerten sich die Akteure des Tabellenvorletzten, die Gelb-Rote Karte für Marcel Findeiß nach wiederholten Meckerns stellte den Schlusspunkt der einseitigen Partie dar.

"Es ist gegen einen tief stehenden Gegner nie leicht, die Lücken zu finden. Heute haben wir uns ähnlich wie gegen Sonnefeld zwischendurch etwas einlullen lassen. Diesmal haben wir aber keinen Ausgleichstreffer kassiert. Unsere rechte Seite war sehr gut drauf und stand oft im Mittelpunkt", sagte Trainer Michael Hutzler nach Spielende.

Zumindest die Aufstiegsrelegation ist dem FC Eintracht damit nicht mehr zu nehmen. Für den Titelgewinn muss beim Baiersdorfer SV jedoch dreifach gepunktet werden. kow

FC Eintracht Bamberg 2010: Dellermann - Pfeiffer, Kollmer, Schmitt (74. Jessen), Linz, M. Reischmann (79. Hofmann), Renner, Schmittschmitt, P. Görtler (65. L. Reischmann), Großmann, Ulbricht / SpVgg Selbitz: Schall - Gebhardt, Vanek (74. Vuckov), Lang, Findeiß, Kaschel, Meister (46. Czaban), Hackenberg, Eichelkraut, Gerull, Wich (70. Heblik) / SR: Weber (Ramsthal) / Zuschauer: 303 / Tore: 1:0 P. Görtler (5.), 2:0 Gebhardt (29./Eigentor), 3:0 Schmitt (37.), 4:0 Großmann (66.), 5:0 M. Reischmann (76.) / Gelbe Karten: Schmittschmitt / Schall, Lang / Gelb-Rot: - / Findeiß (77.)