Die Berg- und Talfahrt der DJK Don Bosco Bamberg aus den vergangenen Wochen hat sich in der Fußball-Bayernliga Nord auch gegen den SC Eltersdorf fortgesetzt. Mit dem 3:0-Sieg gehen die Wildensorger aber optimistisch in die kommenden Aufgaben - und hoffen nun auf Konstanz in ihren Leistungen. "Das war das beste Heimspiel unter meiner Regie, die Mannschaft hat eine tolle Leistung gezeigt", sagte Coach Mario Bail nach dem Spiel.

Offensiver Spielstil

Die DJK zeigte eine beeindruckende Vorstellung. Aus einer sicheren Abwehr heraus wurden die Angriffe gepflegt vorgetragen. Es dauerte nur bis zur 7. Minute, da hatten die Zuschauer den Torschrei auf den Lippen. Der freigespielte Rosiwal legte auf den mitgelaufenen Spies ab, nur eine tollkühne Rettungstat durch einen Abwehrspieler kurz vor der Torlinie verhinderte den Führungstreffer.

Eltersdorf zeigte sich erstmals in der 28. Minute gefährlich vor dem Tor: Die Hausherren waren unsortiert, so kam der SC mehrmals zum Abschluss, doch mit etwas Glück und einem guten Torwart Glos konnte der Rückstand vermieden werden. Dann übernahm die DJK wieder das Kommando: Nach einem schnellen Spielzug über den sehr auffälligen Trawally und dann über Schmoll gelangte der Ball zu Rosiwal, der gekonnt zur verdienten Führung vollstreckte (36.).

Bamberg behält die Ruhe

Im zweiten Abschnitt wäre ein Sturmlauf der Gäste zu erwarten gewesen. Doch die Mannschaft von Trainer Bail zeigte auch nach dem Wiederanpfiff, das sie nicht ohne Grund bereits 19 Punkte auf ihrem Konto hat. Eine hervorragende Defensivleistung ließ die hochgelobten SC-Stürmer verzweifeln. Und nach vorn setzten die Wildensorger stets Akzente.

So konnte in der 56. Minute ein Rosiwal-Freistoß vom Torwart gerade noch abgewehrt werden, doch die anschließende Ecke brachte die Vorentscheidung: Simon Allgaier war es, der am schnellsten schaltete und zum 2:0 einschoss. Auch wenn die Mittelfranken nun versuchten, dem Spiel eine Wende zu geben, waren Torchancen dennoch Mangelware. Zu dem gebrauchten Nachmittag für den SC passte es, dass noch Köhler nach einem überharten Einsatz mit der Roten Karte vom Feld musste.

Das Sahnehäubchen auf einen tollen DJK-Tag setzte Spies in der 89. Minute, der einen Konter mit dem 3:0 abschloss. Auch wenn nun mit der DJK Gebenbach und dem Würzburger FV zwei Schwergewichte warten, kann die DJK diese Aufgaben voller Zuversicht angehen. rs