Mit den ersten beiden Punkten des neuen Jahres im Gepäck sind die Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg von ihrem Gastspiel im Hochtaunauskreis zurückgekehrt. Mit 69:53 (41:20) entschieden sie das Duell in der 2. Damen-Liga Süd bei den Falcons Bad Homburg klar zu ihren Gunsten und kletterten damit auf den dritten Platz.
Wichtiger noch als für das Punktekonto war das Erfolgserlebnis aber für das zuletzt etwas angeknackste Selbstvertrauen der Mannschaft von Trainer Ulf Schabacker. "Es lief über weite Strecken deutlich besser als zuletzt. Wir haben im Angriff den Ball besser bewegt und als Team zusammengespielt. Das hat uns wieder mehr Sicherheit gegeben. Wir müssen aber weiter daran arbeiten, die Intensität über 40 Minuten hochzuhalten, um nicht den Gegner aufzubauen und dadurch nervös zu werden", resümierte Daniela Vogel, die mit 17 Zähler erfolgreichste Punktesammlerin in Bad Homburg.

Jeweils per Dreier initiierte und vollendete die 23-Jährige zwischen der 2. und 8. Minute den ersten Lauf der Brose-Damen - gleichbedeutend mit der ersten zweistelligen Führung (15:5). Nach einem weiteren, auf konzentrierter Verteidigung und flüssigem Angriffsspiel basierenden Zwischenspurt schien in der Schlussphase der ersten Halbzeit dann bereits die Vorentscheidung gefallen: 37:14 hieß es gut drei Minuten vor der Pause, die allerdings für einen Rhythmuswechsel sorgen sollte.


"Zu lasch verteidigt"

Während Vogel & Co. zu pomadig aufs Feld zurückkehrten, übernahmen bei den Gastgeberinnen in Person von Chelsea Meeks und Elizabeth Horton die in der ersten Hälfte nahezu komplett abgemeldeten US-Amerikanerinnen. "Wir wussten, dass sie die Dreh- und Angelpunkte sind, haben in dieser Phase aber sowohl individuell als auch im Kollektiv zu lasch verteidigt. Aber wir haben diese schwächere Phase überstanden und letztlich ungefährdet gewonnen. Nur darum ging es heute", wertete Schabacker Spiel und Ausgang positiv.

Zehn Meeks-Punkte im dritten Durchgang brachten die Falcons zwischenzeitlich auf zwölf Zähler (51:39), zehn Horton-Punkte im Schlussviertel gar auf zehn (63:53) heran. In den entscheidenden Momenten wussten die DJK-Damen jedoch ihre Stärken auszuspielen und die an diesem Tag unter den Körben stark agierende Miranda Cantrell einzusetzen. "Das war ein guter und wichtiger Schritt, aber wir schauen von Spiel zu Spiel. Die nächsten zwei Wochen werden zeigen, wohin unser Weg führt", so Schabacker.


Nächstes Heimspiel etwas früher

Im nächsten Heimspiel kommt es am Samstag zum fränkischen Derby gegen die TG Würzburg. Aufgrund des im Anschluss daran stattfindenden Pro-A-Heimspiels der Baunach Young Pikes wurde der Spielbeginn in der Graf-Stauffenberg-Halle von ursprünglich 16.30 Uhr um 45 Minuten auf 15.45 Uhr vorverlegt. red

Falcons Bad Homburg: Meeks (15), Horton (14), Ouertani (8), Maier (6), Scheibinger (4), Straib (4), Wilson (2), Blazejewska, Rößner / DJK Brose Bamberg: Vogel (17), Cantrell (15), Jansone (15), Lehnert (9), Gut (6), Sokman (4), Hesselbarth (3), Förner, Nadolski