Tag der Premieren beim siebten Kuckuckslauf in Kemmern. Erstmalig in seiner Geschichte firmierte der Lauf als bayerische Meisterschaft im Straßenlauf über zehn Kilometer. Nachdem im letzten Jahr mit den oberfränkischen Titelkämpfen die Generalprobe reibungslos über die Bühne gegangen war, fanden sich nun 227 Läuferinnen und Läufer aus dem ganzen Freistaat im Ipalat-Meisterschaftslauf zu den Titelkämpfen in Kemmern ein. Das hochkarätig besetzte Starterfeld sorgte für ein schnelles Rennen, bei dem 104 Teilnehmer unter der 40-Minuten-Marke blieben. In 29:57 Min. unterbot Mitku Seboka (LAC Quelle Fürth) als erster Läufer in Kemmern gar die 30-Minuten-Marke und stellte als neuer bayerischer Meister einen neuen Streckenrekord auf.


Mario Wernsdörfer Zweiter

Gesamtzweiter wurde Mario Wernsdörfer (LG Bamberg) in 30:36, Johannes Hillebrand (LG Stadtwerke München) komplettierte in 30:56 das Podium bei den Herren. Bei den Damen gewann Susanne Ölhorn von der LG Passau in 37:09 den Titel. Ihr folgten Katka vom Dorp (Post-Telekom SV Rosenheim) in 38:14 und Kathrin Bründl (LG Passau) in 38:36 aufs Podium.
In der Altersklasse U23 der Herren gewann Patrick Karl vom TV Ochsenfurt in 32:06 den Titel, während in der M40 mit Marco Sahm in 34:35 ein Läufer von der LG Bamberg siegte. Klaus Mannweiler von der LG Stadtwerke München holte sich in der M45 in 34:12 den Titel. Ihm gleich tat es in der M50 Hans-Joachim Herrmann (LG Erlangen) in 34:19. Seine Zeit von 36:55 bedeutete für Franz Prager (LG Passau) den Titel in der M55, 38:32 taten dies für Ludwig Lang (SVG Ruhstorf/Rott) in der M60. Seine Titelsammlung erweiterte Manfred Dormann vom TV Bad Brückenau mit 39:33 in der M65, während sich in der M70 Wolfgang Huber (SVG Ruhstorf/Rott) in 41:03 über den Titel freute. Die M75 gewann Albert Walter (MTV 1881 Ingolstadt) in 43:47. Als ältester Teilnehmer (Jahrgang 1934) gewann Ernst Binder von der LG Nürnberg die M80 in 1:00:59.


Schnelle Damen unterwegs

Den Titel in der U23 bei den Damen gewann Hannah Kadner von der LAC Quelle Fürth in 39:59, während in der W35 Christiane Adriaanse vom TV 1848 Coburg in 38:57 ihre Verfolgerinnen auf die Plätze verwies. Kerstin Lutz (TSV Burghaslach) siegte in der W40 mit 41:34, während Monika Schurri (Laufgemeinschaft Wehringen) 39:04 den Titel in der W45 brachten. In der W50 wurde Karin Müller vom TV Zeil in 44:17 neue Titelträgerin, während in der W55 der Titel an Carmen Fuhrmann (Team Klinikum Nürnberg, 44:44) ging. Edith Grasmann (SVG Ruhstorf/Rott) siegte in der W60 mit 49:10, während Ruth Schlager (TSV Neustadt) als älteste Teilnehmerin (Jahrgang 1942) in 51:43 den Titel in der W70 holte.
In der Mannschaftswertung der Herren (drei Starter) setzte sich das Team der LG Stadtwerke München (1:34:47 Std.) vor dem LAC Quelle Fürth(1:36:23) und dem TSV Penzberg (1:39:28) durch. Bei den Damen gewann die LG Passau (1:55:32) vor Post-Telekom SV Rosenheim (1:57:44) und dem LAC Quelle Fürth (2:00:52). In der U23 der Herren gewann das Team des TV 1848 Coburg(1:49:34) vor dem TSV Penzberg(1:51:23) und der LG Bamberg (1:53:37). In der Wertung M40-M45 gewann die LG Bamberg (1:44:49) vor der LG Stadtwerke München (1:45:45) und dem SC 1997 Memmelsdorf (1:56:38). In der M50-M55 war die LG Erlangen (1:54:45) siegreich vor dem Laufverein Region Geiselhöring (1:56:25) und dem TSV Scheßlitz (2:06:37).


Für Jedermann etwas dabei

Die M60-M80 gewann die SVG Ruhstorf/Rott( 1:59:32) vor der LG Erlangen (2:10:42) und der LG Lkr. Aschaffenburg (2:36:59). Einen Heimerfolg gab es für die Damen des SC Kemmern W35-W45 (2:08:43) vor dem TV 1848 Coburg (2:12:53). Die W50-W75 gewann der TV 1848 Coburg (2:26:30) vor dem TSV Neuhaus/Aisch (2:28:43).
Ebenfalls über zehn Kilometer ging es im BMW-Sperber-Volkslauf für insgesamt 232 Laufbegeisterte, die ebenso ideale äußere Bedingungen vorfanden. Hier gewann Christian Bock (ohne Verein) in 34:15 vor Veit Riedlberger (LG Erlangen, 36:22) und Christian Schulz (ohne Verein, 36:26). Bei den Frauen gewann Manuela Glöckner (TSV Ebermannstadt) in 43:28 vor Lisa Staudt (ohne Verein, 43:53) und Cosima Gundermann (LG Forcheim, 44:00).
Zwei Runden à zwei Kilometer galt es, beim Brauerei-Wagner-Hobby-/Firmenlauf zusammen mit den Schülern der U14/U16 zu absolvieren. Den Sieg im Hobbylauf sicherte sich bei den Frauen Laura Dressel (ohne Verein) in 17:54 Min. Bei den Herren gewann Nick Möller (Möller Coaching) in 14:42.


Begeisterte Bambini am Start

Bei den Jugendlichen siegte in der WU14 Anna Gonnert (TSV Westheim) in 18:29, in der MU14 siegte Matyas Kalocsai (TV 1848 Coburg) in 16:14. Einen Alersklassensieg in der WJU16 ergatterte Elena Pluta (DJK Eggolsheim) in 17:07, während in der MJU16 Kristof Kalocsai (TV 1848 Coburg) in 15:39 das Rennen für sich entschied.
Traditionell eröffnet wurde der Kuckuckslauf mit den Sport-Wagner-Schülerläufen (94 Finisher) über 1,3 km. Siegerin in der WKU10 wurde Theresa Andersch von der LG Bamberg in 5:09. In der WKU12 siegte Cecil Kümpel vom TSV Mönchröden in 4:46. In der MKU10 holten sich in 4:47 Tony Popp vom TSV Mönchröden und in der MK U12 Valentin Roucka vom Team Klinikum Nürnberg in 4:17 den Sieg.
Bevor es bei der Meisterschaft ernst wurde, gingen 103 Kinder beim VR-Bank-Bamberg-Bambinilauf auf die 400 m und erfuhren dabei genauso die einzigartige Atmosphäre und nicht weniger an Anfeuerung an der Strecke wie auch die insgesamt 896 Teilnehmer bei allen Läufen an diesem Tag. Großes Lob von den Teilnehmern erfuhr wieder die tadellose Organisation, die ohne die Unterstützung seitens der Gemeinde mit dem Schirmherrn und Ersten Bürgermeister Rüdiger Gerst, der Freiwilligen Feuerwehr, der Kemmerner Vereine und vieler ehrenamtlicher Helfer nicht möglich gewesen wäre (siehe auch: www.Kemmerner-
Kuckuckslauf. de ) ast/klg