Die Basketballer von Brose Bamberg mussten im vierten Testspiel die erste Niederlage hinnehmen. Zwei Tage nach dem knappen 86:83-Erfolg gegen den Bundesliga-Rivalen EWE Baskets Oldenburg unterlag das Team von Trainer Roel Moors im Trainingslager in Belgrad gegen das Euroleague-Team Roter Stern Belgrad aufgrund eines schlechten letzten Viertels (14:29) mit 74:90. Assem Marei gab sein Debüt im Bamberger Trikot und ließ mit elf Punkten erahnen, wie wichtig er werden kann. Bester Bamberger Werfer war Louis Olinde mit 15 Zählern.

Unverhofft kommt manchmal schnell. Da bei den Oldenburgern am Sonntag viele Spieler mit Magen-Darm-Virus ausfielen, übernahm Brose kurzerhand den Testspielgegner der Norddeutschen. Roter Stern brachte den Ball immer wieder geschickt unter den Korb und kam so zu einfachen Punkten. Brose aber kämpfte sich ins Spiel und führte zur Halbzeit mit 42:41. Vor dem Schlussabschnitt lag Brose mit einem Zähler zurück (60:61). Im letzten Viertel machten sich die acht schweren Trainingseinheiten der letzten Tage endgültig bemerkbar, Belgrad kam zu einem 21:2-Lauf.

Gegen die Oldenburger lagen die Bamberger zur Halbzeit noch mit 41:50 zurück. Im dritten Viertel lief es aber vor allem von der Dreierlinie wie am Schnürchen. Christian Sengfelder, Olinde und immer wieder Kameron Taylor trafen von jenseits der 6,75-Meter-Linie und sorgten für die zwischenzeitliche Acht-Punkte-Führung (62:54, 26. Minute). Brose blieb nun dran, stand defensiv sicherer und ließ die Oldenburger zu keinen leichten Würfen mehr kommen. Vorne fielen nach wie vor die Dreier. Am Ende stand eine Quote von 52 Prozent zu Buche (17/33). Die entscheidenden Würfe zum Sieg trafen in den Schlussminuten Bryce Taylor, Olinde und Sengfelder.red Brose Bamberg: Sengfelder (16 Punkte gegen Oldenburg/13 gegen Belgrad), K. Taylor (16/6), Harris (14/6), B. Taylor (11/5), Lee (8/3), Olinde (8/15),Weidemann (6/3), Stuckey (3/5), Font (2/0), McLean (2/4), Seric (0/3), Marei (-/11)