Wie geht's bei Brose Bamberg weiter? Während sich die Spieler bereits im Sommer-Urlaub befinden, rauchen bei den Verantwortlichen in Freak City die Köpfe. Die vorrangige Frage ist: Gibt's einen neuen Trainer oder schenken die Entscheider Luca Banchi, der die Mannschaft auf Rang 10 übernommen, bis zum Ende der Hauptrunde auf Rang 4 geführt, die Bonner im Play-off-Viertelfinale mit 3:0 im Schnelldurchgang in den Urlaub geschickt hat und im Halbfinale mit 1:3 an den Bayern gescheitert ist, weiter das Vertrauen?
Darüber ist man sich noch uneinig: Gegen Banchi könnten die beiden schwer verdaulichen Pleiten in München sprechen, die ihm offensichtlich in der Führungsriege einiges an Zutrauen gekostet haben.
Der gewöhnlich sehr gut unterrichtete Sportjournalist David Pick twitterte, dass die Bamberger nicht mit Banchi verlängern und stattdessen an einem deutschen Taktikfuchs interessiert seien. Auf der anderen Seite war aber aus normalerweise gut informierten Kreisen zu diesen Thema zu hören: "David Pick liegt auch nicht immer richtig."


Trinchieri sucht Euroleague-Klub

Der israelische Sportjournalist vermeldete übrigens auch, dass sich Bambergs ehemaliger Erfolgstrainer Andrea Trinchieri, der einiges an verbrannter Erde hinterlassen hat, das Angebot von Virtus Bologna ausgeschlagen habe und stattdessen auf ein Engagement bei einem Euroleague-Klub warte.
Da die Trainer-Entscheidung in Bamberg die Basis für die weiteren Personalplanungen ist, kann man davon ausgehen, dass Geschäftsführer Rolf Beyer und Sportdirektor Ginas Rutkausas in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat in Kürze ihren Kandidaten präsentieren werden: In Abstimmung mit Banchi oder einem deutschen Trainer - in den Internet-Foren werden Bundestrainer Henrik Rödl und auch der Telekom-Experte und langjährige Coach Stefan Koch gehandelt - folgt dann die Zusammenstellung der neuen Mannschaft.
Bis auf die nachverpflichteten Spieler Dorell Wright und Dejan Musli sowie den Dreierspezialisten Lucca Staiger haben alle Akteure des letztjährigen Kaders noch Vertrag. Euroleague-Ausstiegsklauseln gibt es nur bei Daniel Hackett sowie den deutschen Akteuren Leon Radosevic und Maodo Lo - letztere wurden zuletzt mit Bayern München in Verbindung gebracht.
Der Sparkurs, den Aufsichtsratsvorsitzender Michael Stoschek dem Klub nach einer enttäuschenden Saison verordnete, wird dazu führen, dass sich der Klub von teueren Spielern wie Ricky Hickman versuchen wird zu trennen. "Als Unternehmer wünschen wir uns auch ein angemessenes Preis-/Leistungsverhältnis", betonte Stoschek diesbezüglich.
Die Bamberger, die nach dem Aderlass vor der letzten Saison vor allem erfahrene Spieler geholt hatten, setzen in der Zukunft auf junge, hungrige Spieler. "Eine Neuausrichtung unseres Teams in der kommenden Saison wird durch eine Reihe vertraglicher Altlasten finanziell erschwert. Ich gehe davon aus, dass der gesamte Umbau von Team und Organisation zwei bis drei Jahre Zeit erfordern wird", erläuterte der Aufsichtsratsvorsitzende.
Es werden also kleinere Brötchen gebacken, nachdem der neunmalige deutsche Meister in der kommenden Saison nicht in der Königsklasse, der Euroleague, vertreten sein wird. Ob Brose Bamberg im Eurocup, dem zweitrangigen zur Euroleague gehörenden Wettbewerb, oder in der vom Weltverband FIBA ausgerichteten Champions League antreten wird, ist noch offen.


"Um die Spitze mitspielen"

"Klar ist, dass uns in dieser Saison vor allem Gesundheit, Athletik und bei dem einen oder anderen auch der Biss gefehlt hat, an die Grenzen zu gehen. Das sollte das Motiv sein für die Zukunft", stellt Beyer die Pläne vor und ergänzt: " Wir werden nicht um jeden Preis versuchen, die Nummer 1 zu sein. Aber wir wollen um die Spitze mitspielen. Und das wird uns meiner Meinung nach auch weiterhin gelingen - mit den Mitteln, die wir haben. Aber ob wir den nächsten Schritt nächste Saison machen, muss man dann sehen. "

Die Vertragssituation im Brose-Kader
15 Spieler standen bei Brose Bamberg in der Saison 2017/18 unter Vertrag, zwölf davon haben beim entthronten Meister noch einen ein oder zwei Jahre gültigen Vertrag.

Ohne Vertrag Lucca Staiger, Dorell Wright, Dejan Musli

Vertrag bis 2019 Daniel Hackett, Maodo Lo, Leon Radosevic (alle drei besitzen eine Ausstiegsklausel für die Euroleague), Ricky Hickman, Nikos Zisis, Ali Nikolic, Patrick Heckmann (derzeit verletzt)

Vertrag bis 2020 Luka Mitrovic (muss im Sommer am Knie operiert werden), Louis Olinde, Augustine Rubit, Bryce Taylor, Elias Harris (beide längerfristig verletzt)

Zuletzt ausgeliehene Spieler mit noch laufendem Vertrag
Arnoldas Kulboka, Leon Kratzer (beide sind ebenso wie der für Baunach spielende William McDowell-Wright und Louis Olinde für den NBA-Draft angemeldet)