Nachdem für die Baunacher Zweitliga-Basketballer bei der knappen 67:70-Niederlage in Hamburg auswärts erneut nichts zu holen war, steht am Samstag (19.30 Uhr) mit der Partie gegen die Dragons Rhöndorf das nächste Heimspiel an. Gegen den Aufsteiger geht das Team um Head Coach Fabian Villmeter als klarer Favorit in die Begegnung.

Dem Tabellenletzten gelangen im bisherigen Saisonverlauf erst zwei Erfolge, der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt bereits drei Siege. Dass es die Dragons aber auch anders können, zeigten sie vor zwei Wochen, als sie ihr Heimspiel gegen Nürnberg überraschend klar gewannen. Die Partie gegen Heidelberg am vergangenen Spieltag ging allerdings wieder deutlich mit 58:81 verloren. Mit durchschnittlich 15,5 Punkten ist Sterling Carter Topscorer der Gäste. Dahinter folgen mit 14 bzw. 8 Punkten pro Spiel die Flügelspieler Justin Smith und Jordan Hamilton.

Neben den drei US-Amerikanern setzen die Dragons auf die deutschen Guards Viktor Frankl-Maus und Tim Schönborn sowie Center Florian Wendeler. Eine bisher gute Saison spielt das 21-jährige Centertalent Robin Lodders (7,6 Punkte/4,8 Rebounds), der in dieser Spielzeit bereits viermal in der Bundesliga für den Kooperationspartner Telekom Baskets Bonn auflief und dort für Furore sorgte. Bislang wurde das Team von Boris Kaminski gecoacht, der seit 2012 in Rhöndorf arbeitete. Doch am Dienstag zog er die Konsequenz aus dem bisherigen Abschneiden und trat zurück. Sein Nachfolger ist der ehemalige Bundesligaspieler Christian Mehrens (u.a. in Gießen, Braunschweig und Trier), der als Trainer schon Erfahrungen in der Damen-Bundesliga und in der NBBL sammelte. Unter ihm soll das Unmögliche möglich gemacht und der drohende Abstieg verhindert werden. Die Baunacher müssen sich also auf eine neue Spielweise und einen frisch motivierten Gegner einstellen, was die Aufgabe wesentlich erschweren könnte.


Tolle Unterstützung

Trotz der Pleite in Hamburg haben die Young Pikes unverändert nur zwei Siege Rückstand auf den letzten Play-off-Rang. Vorrangig wollen die Grün-Weißen aber gegen Rhöndorf unbedingt an die guten Leistungen in den Heimspielen anknüpfen und einen weiteren Erfolg zu Hause landen, um möglichst bald den Klassenerhalt sicherzustellen. Die tolle Unterstützung durch das Publikum dürfte auch eine wichtige Rolle spielen, wenn man nach den Gründen für die Heimstärke der Young Pikes fragt und mit den manchmal schwankenden Leistungen auswärts vergleicht. Baunachs Teammanager Jörg Mausolf warnt aber davor, den Gegner zu unterschätzen: "Es ist sicher nicht einfach, als Favorit in die Begegnung zu gehen. Rhöndorf hat nichts zu verlieren.Wir müssen das Spiel mit der richtigen Einstellung angehen. Wir werden uns dann als besseres Team bestimmt durchsetzen." Warnung genug sollte auch das Vorrundenspiel sein. Die Mannen um Head Coach Fabian Villmeter gewannen zwar vermeintlich deutlich mit 81:66, die Partie wurde aber erst in den letzten fünf Minuten zu Gunsten Baunachs entschieden. red