Keine Zeit zum Durchatmen bleibt dem FC Eintracht Bamberg 2010 in der Fußball-Regionalliga Bayern. Die nächste englische Woche steht auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Hans-Jürgen Heidenreich empfängt in deren Rahmen am Dienstagabend (19.30 Uhr) Viktoria Aschaffenburg im Fuchs-Park-Stadion.

Der Coach erwartet "eine schwere Aufgabe. Der Gegner steht mit dem Rücken zur Wand und darf bei uns nicht leer ausgehen. Dazu haben wir derzeit einen personellen Engpass. Die Verletzten Gradl, Göpfert, Uhlke und Fischer fallen aus, dazu ist Kühnlein aufgrund seiner zehnten Gelben Karte gesperrt. Wichtig ist, dass wir die individuellen Fehler im Defensivverhalten abstellen". Diese Fehler bedeuteten in den letzten beiden Partien acht Gegentore. Am vergangenen Freitag unterlag der FCE bei der U23 des FC Bayern München mit 2:5.

"Das Ergebnis war sehr deutlich, und in der zweiten Hälfte konnten wir den Bayern nichts mehr entgegensetzen. Sie machten aus fünf Möglichkeiten fünf Tore, da wir uns bei den Situationen nicht clever genug angestellt haben", so das Urteil von Heidenreich. Sein Münchner Kollege Erik ten Haag zollte dem Gegner Respekt: "Ich muss den Gästen auch ein Kompliment machen, da sie versucht haben mitzuspielen."


Besser als für die Bamberger lief es zuletzt für Aschaffenburg. Nach einer 1:2-Niederlage zum Auftakt nach der Winterpause gegen die SpVgg Bayern Hof startete die Viktoria eine kleine Serie. Mit 2:0 gewann das Team von Slobodan Komljenovic in Schweinfurt, den Bayern trotzten die Unterfranken ein 2:2 ab, und zuletzt waren sie beim TSV Rain am Lech mit 3:0 erfolgreich. Nach 26 Spielen belegen die Gäste zwar noch den vorletzten Tabellenrang, der Rückstand auf einen Relegationsplatz aber beträgt lediglich noch zwei Zähler, das rettende Ufer ist fünf Punkte entfernt. Vor allem auswärts punktete die Viktoria. Vier der fünf Dreier holte sie auf fremden Platz.

Verlegung war nicht möglich
Im Vorfeld der Begegnung äußerten einige Anhänger des FC Eintracht Unmut über den Anpfiff um 19.30 Uhr, weil die Partie teilweise mit dem Champions-League-Viertelfinale Manchester United gegen Bayern München kollidiert, das im Pay-TV übertragen wird. Die FCE-Verantwortlichen haben nach eigenen Angaben alles versucht, das Spiel auf einen anderen Tag oder auf einen früheren Anstoßtermin zu verlegen - allerdings ohne Erfolg. "Die Aschaffenburger haben alle unsere Vorschläge abgelehnt. Wir hoffen aber, dass unsere treuen Fans uns unterstützen, zumal wir gegen Aschaffenburg und am Freitag gegen Rain am Lech hier zu Hause den Klassenerhalt perfekt machen wollen", sagt Vereinsvorsitzender Mathias Zeck. Gegen Aschaffenburg ist nur die Haupttribüne geöffnet.