Mit einer starken Teamleistung und sechs Duellsiegen gewannen die Keglerinnen des SKC Victoria Bamberg das Hinspiel im Viertelfinale der Champions League gegen SK FWT Composites Neunkirchen (Österreich) klar mit 8:0 Mannschaftspunkten (MP). Ebenso beeindruckend war das Satzverhältnis von 19:5, was ebenfalls die Übermacht der Victoria an diesem Tag belegt, weshalb der SKC mit einem Bein bereits im Final Four in Apatin steht.

Im Spiel über sechs Bahnen schickte der SKC Victoria Bamberg zu Beginn Ioana Antal, Sina Beißer und Ines Maricic auf die Bahnen. Für die Gäste aus Neunkirchen begannen Jennifer Kozak, Eva Sajko und Monika Lengauer. Antal zeigte eine starke Vorstellung, in der sie vom Start weg ins Spiel fand. Zu keiner Zeit ließ sie Zweifel aufkommen und verbuchte ein verdientes 4:0 nach Sätzen und 612:529 in der Kegelwertung.

Beißer, die erst seit kurzer Zeit wieder zur Kugel greift, merkte man die Spielfreude förmlich an nach der langen Pause. Mit der slowenischen Nationalspielerin Sajko hatte sie eine starke Gegnerin. Doch Beißer zeigte gerade beim Spiel in die Vollen in den Sätzen 1 und 2, über welches Potenzial sie verfügt, und das bei Trainingsrückstand. Mit 3:0 nach Satzpunkten (SP) machte sie den Sack vorzeitig zu. So war es auch zu verschmerzen, dass sich Sajko mit 164:136 den letzten Satz sicherte. Am Gewinn des MP mit 3:1 SP und 588:584 änderte dies nichts. Dritte im Bunde war Maricic, die zu Beginn auf eine wie entfesselt spielende Lengauer traf. Mit 178:164 gewann die österreichische Nationalspielerin den ersten Satz. Doch Maricic konterte und nutzte jede sich bietende Chance.

Der letzte Satz musste nun die Entscheidung bringen. Lengauer sah schon wie die sichere Siegerin aus, da Maricic mit drei Kugeln mindestens 17 Kegel spielen musste, um den MP einzufahren. Nach einem "Zweischüber (8-1)" musste sie mit der letzten Kugel erneut eine Acht spielen. Als auf dem Totalisator dann alle Lichter angingen, kannte der Jubel im Lager der Victoria keine Grenzen, da Maricic sich mit 152:151 den SP zum 3:1 bei 607:609 sicherte.

Mit dem beruhigenden Vorsprung im Rücken betraten nun Corinna Kastner, Alina Dollheimer und Melissa Stark die Bahnen und trafen auf Fiona Steiner, Monika Nguyen und Julia Huber. Im Duell Kastner gegen Steiner spulte die Bambergerin im letzten Satz routiniert ihren Part ab, da Steiner (127) nicht an die Leistungen der vorherigen Durchgänge herankam. Dadurch ging auch dieser MP mit 3:1 SP und 611:584 an Bamberg.

Dollheimer startete mit einem 146:138-Satzsieg, musste aber postwendend mit 145:149 den Ausgleich hinnehmen. Mit Gelassenheit und der nötigen Ruhe setzte Dollheimer ihr Spiel fort und rang Nguyen im dritten Satz mit 147:139 nieder. Da auch der letzte Satz mit 155:145 an Dollheimer ging, kam auch sie zu einem 3:1 bei 593:571.

Nahezu identisch spielte auch Melissa Stark in ihrem Duell gegen Julia Huber, in dem sie zunächst nach 140:133 mit 1:0 in Führung ging, aber Huber mit 150:144 im Anschluss sofort ausglich. Nach dem Bahnwechsel war es nun Stark, die die Initiative übernahm. Nach anfänglichen Problemen in die Vollen steigerte sie sich im Abräumen und holte den SP mit 153:134. Einmal in Fahrt, legte Stark sofort nach und holte sich mit 149:141 auch den letzten Satz, weshalb auch dieses Duell mit 3:1 SP und 586:558 Kegel an den SKC Victoria ging. Am Ende stand somit ein 8:0-Sieg bei 19:5 SP, mit dem vor dem Duell gegen den österreichischen Tabellenführer keiner gerechnet hatte.

Nach dem Spiel wurde der gut leitende Schiedsrichter Walter Peter (RSC Concordia Oberhaid) von NBC-Sportdirektor und SKC-Vorsitzendem Markus Habermeyer mit einem Geschenkkorb in den "Ruhestand" als internationaler Schiedsrichter der WNBA verabschiedet, da er aus Altersgründen seinen Abschied geben muss.SKC SKC Victoria Bamberg - SK Neunkirchen 8:0

(19:5 Satzpunkte/3597:3435 Kegel) Antal - Kozak 4:0 (612:529) Beißer - Sajko 3:1 (588:584) Maricic - Lengauer 3:1 (607:609) Kastner - Steiner 3:1 (611:584) Dollheimer - Nguyen 3:1 (593:571) Stark - Huber 3:1 (586:558)