Im Viertelfinal-Hinspiel der NBC-Champions-League mussten sich die Kegler des SKC Victoria Bamberg bei Alabardos Szegedi TE in Ungarn mit 3:5 Mannschaftspunkten (MP) und 3573:3676 Kegeln bei 9:15 Satzpunkten (SP) geschlagen geben. Mit den drei erzielten Duellsiegen konnten sie noch für Schadensbegrenzung sorgen und haben eine Chance aufs Weiterkommen, wenn sie das Rückspiel am 17. Februar mit 6:2 MP gewinnen. Beste Bamberger waren Dominik Kunze (639), Christian Wilke (636) und Cosmin Craciun (622). Tagesbester war der ungarische Nationalspieler Norbert Kiss (657).
Eine Hiobsbotschaft erreichte die SKC-Verantwortlichen bereits zu Beginn der letzten Woche, als sich Leistungsträger Nicolae Lupu aufgrund einer schweren Grippe abmelden musste. Deshalb entschieden sich die Trainer die Taktik zu ändern, um möglichst viele MP einzusammeln. Als sie die Aufstellung der Magyaren sahen, entschieden sie sich am Start für Craciun und Rüger, die auf Sel und Kiss trafen.


Traumwurf mit der 17. Kugel

Craciun musste sich Sel gleich zwei Mal geschlagen geben (152:150 und 163:155). Mit 156:149 holte Craciun den Anschlusspunkt und hatte noch die Chance auf den MP. Dank eines Traumwurfs mit der 17. Kugel in Satz 4 zog Craciun Sel den Zahn, lag fortan in Führung und verteidigte diese. Bei 2:2 SP und 622:601 Kegel ging der MP an Bamberg.
Im anderen Duell hatte Rüger gegen den ungarischen Weltklassespieler Kiss zu Beginn wenig Chancen, obwohl der Bamberger richtig stark spielte. Dennoch lag er zur Halbzeit mit 0:2 SP und 312:362 Holz zurück. Da auch der dritte Satz mit 166:138 an Kiss ging, war dieser MP vorzeitig auf Seiten von Szegedi TE. Am Ende konnte Rüger noch mit 138:129 auf 1:3 verkürzen, aber mit 657:588 war die Differenz höher als erhofft.
Beim Stand von 1:1 und einem Minus von 48 Kegeln betraten Kunze und Wittke die Bahnen. Dort trafen sie auf die Magyaren Marton und Karsai. Kunze fand sofort Zugang zum Spiel, hatte aber mit Marton einen Gegner, der groß aufspielte. So ging Satz 1 mit 171:168 an Szeged. Doch Kunze konterte, glich mit 157:153 zum 1:1 aus und ging nach dem Gewinn des dritten Satzes (163:154) mit einer 2:1-Führung in den letzten Durchgang. Dort musste er sich ganz knapp mit 151:152 geschlagen geben. Bei 2:2 SP ging der MP an Kunze, da er im Gesamtergebnis mit 639:630 Holz vorne lag.
Im anderen Duell von Karsai gegen das Bamberger Duo Wittke und Teufel hatte der Ungar wenige Probleme, den MP einzufahren. Nach einem 0:2-Rückstand reagierte man auf Bamberger Seite und brachte Teufel für Wittke ins Spiel. Doch der Wechsel verpuffte, und so gingen auch die nächsten beiden Sätze an Karsai. Mit 4:0 SP und 601:518 ging der MP an Szegedi TE, womit es nach vier Duellen 2:2 stand, Szeged aber uneinholbar mit 122 Kegeln führte.


Druck wird immer größer

Nun sollten Fritzmann gegen Calic und Wilke gegen Feher für die nächsten Mannschaftspunkte sorgen, um noch ein 4:4-Unentschieden zu schaffen. Fritzmann begann gut gegen Calic, musste aber mit der vorletzten Kugel den Satz mit 149:157 an Calic abgeben. Da auch der zweite Satz (164:142) an den Ungarn ging, wurde der Druck immer größer. So war es nicht verwunderlich, dass unter Last der Aufgabe auch der dritte Satz an Calic ging. Fritzmann konnte noch mit einem Satzgewinn auf 1:3 verkürzen, der MP ging aber an Calic, womit dieser die Ungarn mit 3:2 in Führung brachte.
Doch im anderen Duell sollte Wilke gegen Feher für Bamberg noch Zählbares einfahren. Nach starkem Start (176:146) musste Wilke den 1:1-Ausgleich mit 157:142 hinnehmen. Doch davon wenig beeindruckt, schlug er postwendend zurück und sicherte sich mit 164:146 eine 2:1-Führung. Wilke holte sich auch den letzten Satz mit 154:135 und sicherte sich damit den MP. Der Rückstand im Gesamtergebnis konnte aber nicht mehr aufgeholt werden, womit der Endstand von 5:3 besiegelt war. Im Rückspiel hofft der SKC Victoria auf Lupu zurückgreifen zu können und mit einem Husarenstreich den Traum vom Final Four in Bamberg doch noch realisieren zu können. maha
Alabardos Szeged -
SKC Victoria Bamberg 5:3
(15:9 Satzpunkte / 3676:3573 Holz)
Sel - Craciun 2:2 (601:622)
Kiss - Rüger 3:1 (657:588)
Marton - Kunze 2:2 (630:639)
Karsai - Wilke/Teufel 4:0 (601:518)
Calic - Fritzmann 3:1 (603:570)
Feher - Wilke 1:3 (584:636)