Ein Doppelspieltag steht in der Fußball-Landesliga Nordwest für den FC Eintracht Bamberg auf dem Programm. Zweimal kommt es dabei zu einem Duell mit einem unterfränkischen Verein. Am Samstag (16 Uhr) gastiert die Mannschaft von Trainer Georg Lunz beim TSV Abtswind, ehe sie am Montag um 15 Uhr die TG Höchberg im Sportpark Eintracht empfängt.

Beides werden keine leichten Aufgaben, denn die Abtswinder sind ordentlich in die Saison gestartet und belegen momentan den sechsten Tabellenplatz. Vor allem vor heimischem Publikum konnte der TSV überzeugen und kassierte bei vier Siegen lediglich eine Niederlage. Insgesamt fuhren die Unterfranken bis dato 16 Punkte ein. Ins Auge sticht bei den Gastgebern, die mit Petr Skarabela von einem guten Bekannten in Bamberger Fußballkreisen trainiert werden, die Torausbeute: 5:0 gegen Höchberg, 3:0 gegen Lichtenfels, 9:2 in Fuchsstadt, 4:0 gegen Röllbach und Schwebenried/Schwemmelsbach - mit 30 Treffern erzielte der TSV die zweitmeisten der Liga (nach Tabellenführer Jahn Forchheim). Jeweils sechsmal erfolgreich waren dabei Steffen Barthel und Pascal Kamolz, auf die die Domstädter ein Auge haben sollten.

Dabei hadert Lunz immer noch mit der verpassten Chance beim unnötigen 2:3 gegen Karlburg am vergangenen Wochenende und findet deutliche Worte: "Wegen einer eher mäßigen Mannschaftsleistung haben wir es verpasst, gegen einen an diesem Tag leicht zu bezwingenden Gegner drei Punkte einzufahren. Es ist schwer, diese absolut vermeidbare Niederlage zu verkraften." Doch sind dem Trainer derlei Situationen nicht unbekannt: "Wir haben in den bisherigen zehn Spielen schon einige Rückschläge hinnehmen müssen, sind jedoch immer wieder aufgestanden."

Aufstehen kann seine Elf nicht nur durch ein positives Ergebnis in Abtswind, sondern auch durch den ersehnten zweiten Heimsieg. Doch wiederum treffen die Bamberger mit der TG Höchberg auf eine Mannschaft, die zuvor spielfrei war. Das heißt, die Höchberger müssen nicht wie der FCE am Samstag auflaufen, sondern kommen ausgeruht in den Sportpark. "Das Wochenende mit der Doppelbelastung wird für den gesamten Kader eine riesige Herausforderung. Vor allem das Spiel gegen die TG Höchberg, die mit uns am Tabellenende steht, ist wichtig", so Lunz, der weiß: "Es wird schwer werden, Höchberg zu besiegen."

Allerdings stehen die Vorzeichen für einen Erfolg nicht schlecht. Die Gäste warten auch nach elf Begegnungen noch auf den ersten Saisonsieg und belegen mit sieben Zählern den vorletzten Tabellenplatz. Lunz setzt weiterhin auf die Unterstützung seitens des Publikums und hofft, "dass eine gewisse Geduld mit der Entwicklung der Mannschaft im Umfeld verstanden und richtig einsortiert wird.
FC Eintracht Bamberg 2010: Nawrat, Hummel - Ott, Enk, Kopka, Bugar, Hegewald, Trautmann, Großmann, Schwinn, Jerundow, Jessen, Linz, Günthner, Ogunjimi, Weimer, Bube