Nach dem 53:69 gegen Friendsfactory Jahn München im dritten Spiel der Saison finden sich die U 17-Basketballerinnen des Teams Oberfranken weiter sieglos auf dem letzten Platz der Tabelle in der Mädchen-Bundesliga WNBL. Die Mannschaft von Trainerin Kathrin Gut kann dennoch viel Positives aus dem ersten Heimspiel mitnehmen. Der Kampfgeist wächst und auch basketballerisch gab es positive Ansätze.
In der kurzfristig in die Breitengüßbacher Hans-Jung-Halle verlegten Partie gegen die Münchnerinnen begann das neu zusammengestellte Team Oberfranken deutlich wacher und engagierter als jüngst in Ludwigsburg. Es war von Anfang an zu sehen, dass die Mannschaft bereit ist, um jeden Ball zu kämpfen. Das erste Viertel (12:13) war auf beiden Seiten geprägt von harter Verteidigung, die beide Mannschaften in Schlagdistanz hielt und für eine geringe Punktausbeute sorgte.
Eine dreiminütige Schwächephase Mitte des zweiten Viertels sorgte vorentscheidend für einen 15-Punkte-Vorsprung des Gastes aus München. Zwar kam die Gut-Truppe wieder heran (Halbzeit: 24:33), dennoch liefen die Hausherrinnen auch im dritten Viertel diesem Rückstand hinterher (40:50).
Der Wille war da, die Partie zu drehen, allerdings fehlte noch die Abgeklärtheit im Abschluss. Die Münchnerinnen dagegen schlossen nun viele Schnellangriffe erfolgreich ab und zeigten sich auch an der Freiwurflinie abgezockt (fünf Treffer bei sechs Versuchen im vierten Viertel). Jahn München gewann verdient mit 69:53 und schaffte den ersten Sieg. Für das Team Oberfranken gilt es, daran zu arbeiten, die noch zu häufig auftretenden leichten Fehler zu vermeiden.
Team Oberfranken: Beringer (1), Braun (6), Burkard (1), Fett (2), Hesselbarth (8), Ibemba Kiluanda (2), Landwehr (18), Lott (4), Nadolski, Röder (4), Ulshöfer (6), Vatter (1) / Friendsfactory Jahn München: Bode, L. Buchta (1), T. Buchta, Düsterhöft (12), Einertshofer (4), Homburger (12), Hustert (8), Krajinovic (12), Leibl (4), Lochbihler (3), Rauffer (11), Rupperti (2)