Rund 150 Teilnehmer aus 32 bayerischen Vereinen waren in Burgebrach am Start. Für den vorbildlichen Verlauf der Veranstaltung erhielt der TSV Burgebrach von allen Seiten viel Lob. Erich Stanglmaier, der Vizepräsident des Bayerischen Ringerverbands, freute sich am Mikrofon in der Win deckhalle: "Wir erleben hier spannende Kämpfe. Bedanken möchte ich mich für die zuvorkommende Gastfreundlichkeit und den profihaften, reibungslosen Turnierverlauf. Hier kommen wir immer gern wieder her. Die Verantwortlichen und Helfer des TSV Burgebrach haben immer wieder Turniere durchgeführt. Hier merkt man diese Erfahrung."
Der Burgebracher Felix Pflauger startete bei den Junioren in der Gewichtsklasse bis 74 kg, die sehr stark besetzt war. Im ersten Duell ließ er Christoph Ramming (ASC Bindlach) keine Chance. Gegen Philip Lenz (TSV Westendorf) und Eduard Tatarinov (TV Traunstein) erkämpfte der Burgebracher zwei souveräne Überlegenheitssiege.
Erst im vorgezogenem Finalkampf gegen Guido Gretschel (AC Penzberg) wurde es sehr spannend. Der TSVler führte gleich zu Beginn des Kampfes. Sein Gegner gab alles und kämpfte sich bis auf einen Punkt heran. Nach zwei Runden gewann das Burgebracher Ringertalent knapp nach Punkten und wurde bayerischer Meister. Trainer Michael Giehl sagte: "Stark, wie er sich präsentiert hat. Wir dürfen auf die kommende deutsche Meisterschaft gespannt sein."
Josef Giehl kämpfte bei der A-Jugend im Limit bis 69 kg. Mit drei Überlegenheitssiegen und zwei Niederlagen erkämpfte er sich die Bronzemedaille. Leon Dobrzanski (A-Jugend, 54 kg) schulterte Fabian Lenhart vom TSV Schonungen und wurde mit weiteren drei Niederlagen Sechster. Fabian Kremer (Junioren, bis 96 kg) zeigte, dass er enorme Fortschritte gemacht hat. Ihm gelang ein herrlicher Schulterschwung. Mit einem Schultersieg über Gregor Herzing vom ASV Hof glänzte er an diesem Abend und erkämpfte Platz 5. Michael Uzelino und Josef Giehl belegten bei den Junioren bis 66 kg den fünften und sechsten Platz. Daniel Roth (Junioren/bis 84 kg) wurde Siebter.

Johann Engelhardt holt Titel

Mit Johann Engelhardt stellte auch der KSV Bamberg bei den "Bayerischen" in Burgebrach einen Titelträger. Johannes Baum errang die Bronzemedaille. Engelhardt (C-Jugend, 31 kg) startete mit einem Schultersieg über den Amberger Edel ins Turnier. Der KSVler rang taktisch klug und punktete immer wieder. Beim Stand von 10:6 legte Engelhardt seinen Kontrahenten auf beide Schultern.
Im zweiten Duell stand der KSVler von Ellerts aus Traunstein gegenüber. Auch in diesem Kampf war der der junge Bamberger der Aktivere. In der ersten Runde lag Engelhardt schon mit 4:0 Punkten in Führung, als er seinen Gegner auf beide Schulterblätter drückte. Der Westendorfer Meichelböck fand kein Rezept gegen den gut eingestellten Bamberger. Auch hier lag Engelhardt schon mit 6:0 Punkten in Führung, als er ihn auf die Schultern legte. Im letzten Kampf zeigte das junge Ringertalent sein ganzes Können. Der Weißenburger Hüttmeyer hatte keine Chance. Engelhardt gewann die erste Runde mit 12:0 Punkten. In Runde 2 gelang dem Bamberger noch ein weiterer Schultersieg, der den bayerischen Meistertitel brachte.
Johannes Baum rang in der A-Jugend bis 100 kg. Im ersten Kampf musste Baum noch die Überlegenheit seines Kontrahenten Wimmer aus Hallbergmoos anerkennen. Dann steigerte sich der KSVler und schulterte Tiedeken aus Feldkirchen in der ersten Runde. Gegen den körperlich sehr starken Hofer Greim verlor Baum nach Punkten - Bronze.
Mario Petrov wurde in der A-Jugend bis 46 kg Vierter. Max Engelhardt (B-Jugend, 42 kg) schaffte es mit einem Sieg über Vogl (St. Wolfgang) auf Rang 6. Alexander Baum schied verletzt nach dem ersten Kampf aus. Turpul Saipov (A-Jugend, 54 kg) verlor zweimal und schied aus.