Die SpVgg Stegaurach kann weiter auf den Verbleib in der Fußball-Landesliga hoffen. Zwar verlor die Mannschaft von Trainer Ismail Yilmaz am Sonntag das Relega tions-Rückspiel der ersten Runde gegen den mittelfränkischen Bezirksliga-Zweiten SV Ornbau mit 1:3, doch hatten sie das Hinspiel mit 3:0 gewonnen. Die
Stegauracher spielen nun in Hin- und Rückspiel (3. und 7. Juni) gegen den TSV Ebensfeld um einen freien Platz in der Landesliga. Der Bezirksliga-Zweite schaltete die SpVgg Erlangen mit einem 8:7 nach Elfmeterschießen aus.

SpVgg Stegaurach - SV Ornbau 1:3
Ein rassiges und nervenaufreibendes Relegations-Rückspiel sahen die 400 Zuschauer auf der Aurachtalsportanlage. Die Heimelf kam mit viel Glück in die nächste Runde nach dem 3:0-Hinspielerfolg. Enttäuschung dagegen bei den spielstarken Gästen, die aufgrund einer sehr guten zweiten Hälfte den Bock fast noch umstoßen konnten. In Halbzeit eins war von Ornbau bis kurz vor der Pause nicht viel zu sehen. Die Heimelf war meist die überlegene Mannschaft. Nach sechs Minuten klatschte ein Eckball von Oberst auf die Latte. Die verdiente Führung gelang den Platzherren nach 29 Minuten. Kraus kam über rechts, und seine Maßflanke drosch Braun volley in die Maschen - ein herrlicher Treffer. Danach meldeten sich die Gäste vermehrt in der Offensive. Die Riesenchance vergab Lederle nach 38 Minuten, als er alleine vor Torwart Zeh den Ball kläglich am linken Pfosten vorbei bugsierte. Praktisch mit dem Pausenpfiff fiel der Ausgleich durch den antrittsschnellen Torjäger Engelhardt nach einem schönen Pass in die Gasse.
Nach dem Seitenwechsel setzten die Ornbauer alles auf eine Karte, erspielten sich mehrere hervorragende Chancen, doch Zeh bewahrte sein Team mit einigen Paraden vor einem Rückstand. Verwunderung unter den einheimischen Fans dann in der 62. Min.: Hörnes erzielte nach einem schnell ausgeführten Freistoß das vermeintliche 2:1. SR Söllner, der das Spiel weiterlaufen ließ, gab zunächst den Treffer, nahm ihn dann jedoch nach Rücksprache mit seinem Assistenten unerklärlicherweise wieder zurück. Diese Entscheidung motivierte die Gäste nochmals enorm, der Druck aufs Auracher Tor wurde immer stärker. So fielen fast zwangsläufig per Doppelschlag zwei weitere Treffer durch den stark spielenden Pfahler zum 1:3. Riesenjubel nun beim lautstarken Gästeanhang, der sein Team weiterhin nach vorne peitschte. Stegaurach überstand jedoch die hektische Schlussphase unbeschadet.
SpVgg Stegaurach: Zeh - Hörnes (70. Stöcklein), Ott, Mohr, Oberst, Braun (55. Schmauser), Hoch, Kraus (85. Andres), Schleicher, Rosenberger, Winterstein / SV Ornbau: Bischof - Rudel, Kocher, Reinhardt, Nachtrab (61. Schuler), Pfahler, Neuner, Lederle, Lederer, Engelhardt, Hammeter / SR: Söllner (Schonungen) / Zuschauer: 400 / Tore: 1:0 Braun (29.), 1:1 Engelhardt (45.), 1:2 Pfahler (78.), 1:3 Pfahler (80.)
TSV Ebensfeld - SpVgg Erlangen 2:2, n. E. 8:7
Die Ebensfelder bestimmten vor 1200 Zuschauern zunächst die Begegnung und gingen auch folgerichtig in der 8. Min. mit 1:0 durch Dominik Kremer in Führung. Die Hausherren ließen nun die Mittelfranken mehr und mehr ins Spiel kommen. So war es nicht verwunderlich, dass sie mit ihrer ersten Gelegenheit zum Ausgleich durch Marcel Kohl kamen (18.). Nach einer Ecke konnte Kohl einen Schuss nur noch mit der Hand auf der Linie klären. Schiedsrichter Arnold entschied auf Strafstoß und zeigte dem Sünder die Rote Karte. Reiner Dierauf schnappte sich das Leder und jagte die Kugel zur 2:1-Pausenführung in die Maschen. Als nach 70 Minuten Gästeakteur Tommy Kind wegen Meckerns erst Gelb und dann Gelb-Rot sah, dachte man im Lager der Einheimischen wohl, die Partie sei nun endgültig gelaufen. Doch die SpVgg erzielte in doppelter Unterzahl das 2:2 (75.). In der Verlängerung war außer zahlreichen Verwarnungen und der Gelb-Roten Karte für TSV-Kapitän Sebastian Picco Lieb mehr Krampf als Kampf angesagt. Im Elfmeterschießen trafen die ersten vier Schützen beider Mannschaften jeweils souverän. Dominik Beier und TSV-Torhüter Heiko Brückner schossen über das Tor. Während die beiden sechsten Schützen jeweils trafen, vergaben die beiden nächsten Schützen. Als dann der achte Strafstoßschütze der Gäste ebenfalls versagte, drosch TSV-Abwehrrecke Thomas Stölzel den Ball zum umjubelten Siegtreffer ins Netz.
TSV Ebensfeld: Brückner - Lieb, Stölzel, Alt, Amon (91. C. Quinger), Dierauf, Vogel (61. Häublein), Popp, Kremer, Vogt (76. Lempa), B. Quinger / SpVgg Erlangen: Sichert - Müller, Singer, Beier, Maier (46. Spitz), Hartmann, Kohl, Zyder (110. Stark), Mananga (61. Pankey), Diederichs, Kind