Der TSV Ebensfeld, Zweiter der Bezirksliga Oberfranken West trennte sich mit 2:2 von der SpVgg Erlangen, Zweiter der Bezirksliga Mittelfranken 1. Die Rückspiele dieser ersten Runde finden am Sonntag um 16 Uhr statt.

SV Ornbau - SpVgg Stegaurach 0:3

Schon in der 7. Minute wurden alle Pläne der Ornbauer über den Haufen geworfen. Ein Rückpass brachte Torhüter Patrick Hilgarth in Bedrängnis, der den Ball mit dem Fuß klärte und dabei auch Gästestürmer Sebastian Schleicher berührte. Schiedsrichter Paul Birkmeier entschied auf Elfmeter und zeigte dem SVO-Keeper "Rot". Bernd Oberst verwertete den Strafstoß cool. Trotz Unterzahl spielte Ornbau munter nach vorn. Aaron Lederer gab nach 16 Minuten einen ersten Warnschuss ab und hatte kurze Zeit später bei einem Kopfball aus kurzer Distanz die große Chance zum Ausgleich. Die SVO-Fans hatten wenige Minuten danach erneut den Torschrei schon auf den Lippen, doch Andreas Engelhardt brachte eine Flanke von Stefan Hammeter auf den zweiten Pfosten aus wenigen Metern nicht im Gehäuse unter.
Treffsicherer erwies sich der Landesligist. Nach einem Entlastungsangriff über die rechte Seite wehrte Bischof eine Hereingabe von Schleicher zu kurz ab und Marius Kraus war zum 0:2 erfolgreich (28.). Bis auf die zwei Großchancen der Ornbauer stand die SpVgg Stegaurach in der Defensive sicher und wurde mit einer ökonomischen Spielweise ihrem Ruf als auswärtsstarke Mannschaft gerecht.
Der Zwischenstand kam der Spielweise der Gäste entgegen, die nach dem Wechsel in erster Linie auf Torsicherung bedacht waren und im Angriff auf lange Bälle setzten. Einer dieser weiten Bälle war Ausgangspunkt für das dritte Gästetor. Sebastian Neuner foulte Philipp Hörnes, und den fälligen Strafstoß verwandelte Oberst im Nachschuss (72.). Ornbau bemühte sich, doch weder Hammeter noch Lederer kamen an Gästekeeper Patrick Zeh vorbei.

SpVgg Erlangen - TSV Ebensfeld 2:2

Die Heimelf war um Kontrolle bemüht, doch Ebensfeld hatte zunächst die besseren Chancen: Popp scheiterte zweimal an TW Sichert, Kremer verzog knapp (20.). Dann konnte Gästekeeper Brückner einen Schuss von Hartmann nicht festhalten, und Beier staubte zum 1:0 ab (23.). Ebensfeld brauchte einige Minuten, um sich zu fangen, nahm das Erlanger Tor dann aber wieder unter Beschuss. Erst rettete Sichert mit der Faust, dann kratzte Zyder das Leder noch von der Linie (38.). Auf der anderen Seite hatte dann der TSV Riesenglück, als Beier nur die Latte traf (42.).
Auch nach der Pause ging es munter hin und her, doch als erstes durften diesmal die Gäste jubeln, als eine Freistoß-Flanke von Vogel an den Pfosten segelte und von dort zum 1:1 in die Maschen sprang (67.). Danach waren Torchancen Mangelware, erst die Schlussminuten hatten es wieder in sich. Quinger versenkte einen langen Ball volley zur Gästeführung ins lange Eck (89.), doch die "Spieli" reagierte prompt: Nach Zyders Flanke legte Beier per Kopf auf Müller ab, der das insgesamt gerechte 2:2 erzielte (90.+2).