Dass sich das Nachwuchskonzept des deutschen Basketballmeisters Brose Baskets Bamberg bewährt, hat sich jetzt erst wieder beim Finale der bundesweiten Sichtung "Talente mit Perspektive" im Olympiastützpunkt Heidelberg gezeigt. Nina Kühhorn, die sich neben Ronja Richter, ihrer Mannschaftskameradin von der DJK Don Bosco Bamberg, qualifiziert hatte, schaffte es unter die besten Zwölf.
Trainingseinheiten unter Leitung von Auswahlcoaches und Spiele waren an den drei finalen Sichtungstagen in Heidelberg zu absolvieren. Zum Abschluss stand die große Entscheidung an. Bevor sie verkündet wurde, trat ein ehemaliger Teilnehmer an der Aktion "Talente mit Perspektive" vor die 48 Spielerinnen des Jahrgangs 2002 und 48 Spieler des Jahrgangs 2003: Lars Lagerpusch gehörte zum Perspektivkader 2011 und gewann vor zwei Wochen zusammen mit Moritz Sanders (Baunach Young Pikes/TSV Tröster Breitengüßbach) und der U18-Nationalmannschaft sensationell das renommierte Albert-Schweitzer-Turnier in Mannheim, die inoffizielle Weltmeisterschaft der Junioren. Er motivierte alle Talente, weiter dranzubleiben und für den eigenen Erfolg zu arbeiten, egal ob sie für den Perspektivkader nominiert worden seien oder nicht.
Die Bundestrainer Stefan Mienack (weiblich) und Kay Blümel (männlich) gaben die neuen Perspektivkader mit den jeweils zwölf besten Talenten bekannt. Als einzige Spielerin aus Bayern wurde die Bambergerin Nina Kühhorn nominiert. Bei den Jungen schafften aus dem Freistaat vier Spieler des FC Bayern München den Sprung.