Der italienische Einfluss im Team des deutschen Basketball-Meisters Brose Baskets Bamberg wird immer größer. Sportdirektor Daniele Baesi und Trainer Andrea Trinchieri holten den italienischen Nationalspieler Nicolo Melli vom Topklub Armani Mailand, um das Team auf den großen Positionen weiter zu verstärken. Der 2,05 Meter große Power Forward unterschrieb in Bamberg einen Zwei-Jahres-Vertrag.
"Nicolo bringt alle Eigenschaften mit, die das Team letzte Saison in Deutschland und Europa nach vorne gebracht haben. Er ist ein Euroleague-erfahrener Spieler, der noch Potenzial nach oben hat. Er will sich stetig weiterentwickeln. Nicolo ist zumeist Starter der italienischen Nationalmannschaft, besitzt eine tolle, sehr kommunikative Persönlichkeit. Er ist ein großartiger Verteidiger und passt hervorragend mit unseren Großen zusammen, die wir schon haben und noch holen werden", ist Baiesi voll des Lobes über den 24-Jährigen.

Von Bambergs Vision begeistert
Und der fiebert der Herausforderung bei seinem neuen Klub entgegen: "Ich habe hervorragende Erinnerungen an Bamberg. Ich war vor zwei Jahren schon einmal hier, habe damals ein tolles Spiel gemacht. Das will ich ab sofort natürlich jede Woche wiederholen. Ausschlaggebend für den Wechsel waren die Gespräche mit Daniele Baiesi und Andrea Trinchieri. Beide erzählten mir von ihrer Vision, die sie mit den Brose Baskets haben. Dass ich davon ein Teil sein darf, ehrt mich sehr. Ich freue mich ungemein auf die kommende Aufgabe", so Melli. Der Scharfschütze hatte zum 76:62-Euroleague-Sieg von Armani Mailand in der Frankenhölle Anfang November 2013 elf Punkte und drei Dreier beigetragen.
Melli entstammt einer sportbegeisterten Familie. Seine Mutter Julie Vollertsen gewann mit der Volleyball-Nationalmannschaft der USA die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles.
Seine Karriere startete Melli bei seinem Heimatklub Reggio Emilia, bevor er 2010 nach Mailand wechselte, wo er 2014 den Titel holte. In der abgelaufenen Saison spielte der 24-Jährige in der Serie A für den italienischen Rekordmeister im Schnitt knapp 20 Minuten, erzielte dabei 5,7 Punkte und holte sich 4,1 Rebounds. In der Euroleague stand er durchschnittlich 20,48 Minuten auf dem Parkett, kam auf 5,3 Punkte und sicherte 3,5 Rebounds.
Am 9. September könnte es bei der Europameisterschafts-Vorrunde in Berlin für Melli zu einem Aufeinandertreffen mit seinen neuen Teamkollegen Daniel Theis, Elias Harris und Karsten Tadda kommen, wenn sich die deutsche und die italienische Nationalmannschaft gegenüberstehen.