Die Bundesliga-Kegler des SKC Victoria Bamberg haben in Zwickau mit 6:2 Mannschaftspunkten (MP) einen weiteren Sieg eingefahren und dabei mit 3678 Kegel (Zwickau 3544) einen neuen Mannschaftsbahnrekord aufgestellt. Bester Spieler war einmal mehr Bambergs Aushängeschild Nicolae Lupu mit 664 Holz, gefolgt von Dominik Kunze (622).
"Die Mannschaft hat das ausgegebene Ziel sehr gut umgesetzt und vom Start weg gezeigt, dass sie als Gewinner die Bahnen verlassen will. Es war eine gelungene Generalprobe für den Europapokal. Gratulation an die Mannschaft zum neuen Bahnrekord", freute sich Trainer Bela Csanyi über einen weiteren Sieg.
Erneut änderte Bambergs Trainer seine Formationen und brachte am Start neben Nico Lupu den Neuzugang Christian Jelitte. Sie mussten gegen Penzel und Hirsch antreten. Vom Start weg agierten die SKCler, während die Sachsen nur reagieren konnten - so war es nicht verwunderlich, dass die Bamberger ihren 1. Satz gewannen (Lupu 169:147, Jelitte 154:135). Fortan spielte sich Lupu in einen wahren Rausch. Er ließ 171, 165 und 159 folgen und rang damit Penzel mit 4:0 Satzpunkten (SP) nieder, wobei er mit 664 den Einzelbahnrekord nur knapp verfehlte.
Im anderen Duell musste Jelitte den 1:1-Ausgleich hinnehmen. Nach den Vollen kam sein Spiel etwas ins Stocken, was Hirsch postwendend ausnutzte und seinerseits mit 2:1 in Führung ging. Es stand 443:443 und "Jelly" musste lediglich den letzten Satz gewinnen, um den MP einzufahren. Es wurde spannend: Jelitte brauchte mit der letzten Kugel eine acht, um zu gewinnen. Unter dem Jubel seiner Kollegen kam die Neun und Bambergs 2:0-Führung stand fest.

Kunze setzt sich klar durch

Kunze, der gerade im Vollen spiel (Partiebestwert mit 412) überzeugen konnte, musste im Abräumen kämpfen, um Ruppert zu bezwingen. Die Sätze 1 und 2 gingen relativ knapp an Kunze (144:150; 160:161), der dann den MP mit 147:128 perfekt machte. Abschließende 164 brachten ihn insgesamt auf 622 Kegel.
Das Spiegelbild lieferte das Duell von Heß ab. Der Bamberger, der zu Beginn in die Vollen leichte technische Probleme hatte, stabilisierte sich, rang Grafe im Abräumen zweimal in Folge nieder. Dann verkürzte Grafe auf 1:2, was Heß aber wenig beeindruckte. Konzentriert setzte er sein Spiel fort, gewann den letzten Satz mit 148:142 und das Duell mit 3:1 (596:568). Die Vorentscheidung zu Gunsten des SKC Victoria war gefallen, da man mit 4:0 und 153 Kegeln in Front lag.
Manuel Weiß startete gut und führte gegen Pansa mit 2:0, während Jelinek 0:5:1,5 zurück lag. Mit 168:161 glich Bambergs Kapitän aus, so dass der letzte Satz entscheiden musste. Trotz großen Kampfes sollte es am Ende aber nicht reichen, wobei Jelinek mit 600 nicht enttäuschte.
Bei Weiß wendete sich das Blatt - Pansa wurde immer stärker. Der Ex-Bamberger entriss Weiß kurz vor Schluss den sicher geglaubten Punkt. Bei 2:2 Satzpunkten hatte Pansa mit 615:607 die Nase vorne. maha
TSV 90 Zwickau - SKC Victoria Bamberg 2:6
(7,5:16,5 Satzpunkte, 3544:3678 Holz)
Hirsch - Jelitte 2:2 (587:589)
Penzel - Lupu 0:4 (579:664)
Grafe - Heß 1:3 (568:596)
Ruppert - Kunze 0:4 (584:622)
Pansa - Weiß 2:2 (615:607)
Scholle - Jelinek 2,5:1,5 (611:600)