Hier finden Sie eine Auswahl von Leserbriefen, die uns zur "Trainer-Diskussion bei den Brose Baskets" zugesendet worden sind. Welcher Meinung sind Sie? Werden Sie dem Verein die Treue halten? Schreiben Sie unter diesen Artikel einen Kommentar und sagen Sie uns, was Sie darüber denken!


Leserbrief von Birgit Urban aus Bamberg: "Alle müssen aus den Fehlern lernen"

Seit Tagen habe ich ein Gefühl als würde ich in einem Alptraum feststecken und egal wie sehr ich mich bemühe, ich schaffe es nicht aufzuwachen. Ich bin seit drei Jahrzehnten Fan des Bamberger Basketballs, ich hab viel erlebt und gesehen, aber was momentan passiert, hätte ich nie für möglich gehalten.

Unser Headcoach ist sechs Jahre bei uns und hat uns während dieser Zeit sieben Titel geholt. Vier mal die Meisterschaft am Stück und drei mal den Pokalsieg. Dieses Jahr haben wir eine durchwachsene Saison hinter uns, es wurden Fehlentscheidungen getroffen und zwar von verschiedenen Beteiligten. Warum um Himmels Willen wird die ganze Verantwortung auf Chris Fleming geschoben? Warum trägt nicht jeder sein Bündel? Und warum kommen die Verantwortlichen nicht endlich von ihrem hohen Ross runter und begreifen, dass wir die Serienmeisterschaft nicht gepachtet haben?

Auch wenn wir mit den Füßen aufstampfen und heulend in der Ecke stehen, es gibt auch andere Vereine die Basketball spielen können. Seitdem der FC Bayern Einzug in unsere Liga gehalten hat, weht ein noch rauherer Wind, gelten noch strengere Sitten, fließt noch mehr Geld und der Konkurrenzkampf ist noch härter geworden. Unsere Jungs haben unter Chris Fleming die erfolgreichste Zeit in diesem Sport erlebt, sie haben Geschichte geschrieben für unsere Stadt! Ja zählt denn das auf einmal überhaupt nichts mehr?

So viele Vereine in der BBL und in Europa wären stolz unseren Trainer unter Vertrag zu haben und bei uns wird er rausgeworfen, weil ihm auch Fehler unterlaufen sind?

Herr Stoschek dann müssten Sie sich selbst auch entlassen, denn Sie waren ebenfalls an den Fehlentscheidungen beteiligt. Wir sind Menschen! Und Menschen passieren Fehler, selbst wenn sie sich noch so sehr bemühen es richtig zu machen. Sind wir vom Abstieg bedroht? Wir standen nach der regulären Saison auf Platz 2! Hören Sie sich bitte in der Liga um, wir werden von vielen Seiten wegen unserer "Luxusprobleme" verlacht! Unser Slogan war "one team - one family" was ist davon jetzt noch übrig?

Warum lernen wir nicht gemeinsam aus den Fehlern und starten neu durch und zwar alle zusammen. Mit dem Mann an der Seitenlinie, dem wir so viele tolle Spiele, so viele Emotionen, so viel Freude und so viele Titel zu verdanken haben. Nicht nur mit unserem Trainer Fleming, sondern auch mit unserem Freund Chris! Er hat sein Bestes für uns gegeben und wird das weiterhin tun, so wie wir für ihn. Gemeinsam - Das ist FreakCity!


Leserbrief von Daniela Möller aus Vechta: "Ohne Fleming, ohne mich!"

Chris Fleming muss bleiben weil er ein sehr sympathischer Mensch ist und erfolgreich mit vier Meistertiteln und drei Pokalsiegen. Außerdem geht man so nicht mit Menschen um - wenn es mal nicht so läuft, einfach absägen. Jeder sollte die Chance auf Wiedergutmachung haben in der nächsten Saison. Ich komme für den Bamberger Basketball öfter aus Vechta in Niederachsen und nehme den weiten weg trotzdem gern auf mich, aber ohne Fleming als Coach garantiert nie wieder!



Leserbrief von Stefan Zachert aus Bamberg: "Lasst Fleming arbeiten"

Chris Fleming muss Trainer der Brose Baskets bleiben. Vier Meisterschaften in Folge und ein zweiter Platz nach der Hauptrunde sind eine mehr als ordentliche Bilanz. Dies sollte genügen um einem erfahrenen Coach auch weiterhin zu beschäftigen.

Ist nicht das doch gerade das interessante am Sport, dass man nicht immer alles voraussagen kann. Lasst Chris Fleming einfach in Ruhe arbeiten und die Brose Baskets sind nächste Saison wieder vorne dabei. Pro Fleming.



Leserbrief von Alexander Koch aus Bamberg: "Sportliche Entscheidung aus kaufmännischer Sicht"

Herr Stoschek hat zweifellos seinen Anteil an der Bamberger Regentschaft im deutschen Basketball der letzten Jahre. Ohne seine Unterstützung wären hier vermutlich basketballerisch die Lichter ausgegangen. Nun hat er nach und nach den kompletten Verein/die komplette Organisation unter seine Kontrolle gebracht. Und jetzt fällt er Entscheidungen, die den sportlichen Bereich betreffen - und das aus rein kaufmännischer Sicht wie es scheint.

Dass das nicht der richtige Weg im Sport sein kann und hier mehr Kontinuität gefragt ist, wird außen vor gelassen. Der Sturm der Entrüstung der Bamberger Basketball-Community ist ihm sicher. Es wird ihn nicht groß scheren.

Doch was ist, wenn auch die Stadt Bamberg irgendwann aufwacht und nicht mehr alles abnickt, was der feine Herr sich wünscht? Wird dann das Entwicklungszentrum woanders gebaut? Wird die Basketballlizenz in eine andere Stadt transferiert? Wird er - wie in Coburg, als es einmal endlich jemand gewagt hat, ihm zu widersprechen - wie eine beleidigte Leberwurst von dannen ziehen? Fragen über Fragen und mir schwant nichts Gutes dabei, weder für die Stadt, noch für unseren geliebten Basketball. Gerne lasse ich mich jedoch auch vom Gegenteil überzeugen, allein mir fehlt der Glaube.



Leserbrief von Matthias Lang aus Bamberg: "Stoschek trägt eine Mitschuld"

Herr Stoschek, wie können Sie über einen Trainerwechsel nachdenken, wenn Sie doch für die gesamte Situation mitverantwortlich sind. Sie haben in dieser Saison das Management und den Verein komplett auf den Kopf gestellt und umgekrempelt, um professioneller zu werden, aber nicht um jeden Preis und nicht auf Kosten von Chris Fleming.

Es wurden Sponsoren verärgert und gewachsene Strukturen von heute auf morgen geändert. Sie selbst haben somit die Ziele in Gefahr gebracht und haben damit Anteil am Misserfolg.


Leserbrief von Daniela Glaser aus Bergrheinfeld: "Der beste Coach der Welt"

Fleming ist der beste Coach der Welt wir brauchen kein anderen. Er hat uns zu vielen Titeln verholfen, er weiß wie es geht. Nur weil das Team dieses Jahr nicht so eingespielt war, wollt ihr ihn gehen lassen, was ich falsch finde. Lasst Chris weitermachen!


Leserbrief von Andrea Wildemann aus Burgebrach: "Initiative Pro Fleming"

Chris Fleming leistet hervorragende Arbeit. Ich bin seit einem Jahrzehnt schon Fan des Bamberger Basketballs und habe mich mit keinem Trainer so identifizieren können wie mit Herrn Fleming. Er ist ein Garant für Erfolg. Er leistet in Zusammenarbeit mit Herrn Heyder eine überragende Jugendarbeit. So viele Titel in den letzten Jahren hat dieses Team nach Bamberg geholt und uns damit soviel tolle Tage gegeben. Wir haben gefeiert mit diesem Team und geweint mit diesem Team.

Lieber Herr Stoschek, lieber Vorstand, dies alles soll wegen einer Saison vergessen werden? Mein Opa würde sagen, " Schuster bleib bei deinen Leisten. " In diesem Sinne, ohne Fleming können sie unsere Dauerkarte gerne wieder in den freien Verkauf geben.