Die oberfränkische Crosslauf-Meisterschaft fand im Forchheimer Kellerwald statt. Die Bedingungen waren im Vergleich zu den Vorjahren alles andere als angenehm. Während der gesamten Veranstaltung setzte andauernder Schneeregen den Teilnehmern zu. Nichtsdestotrotz waren alle Läufe zahlenmäßig gut besetzt. Die LG Bamberg errang acht Goldmedaillen und gehörte damit wieder zu den erfolgreichsten Vereinen.

Das Rennen über die Mittelstreckendistanz (3460 m) war der teilnehmerstärkste Lauf, da hier Frauen, Männer, Jugend (U18 und U20) und die Altersklassen (ab M50 und ab W35) zusammen starteten. Michael Weißhaupt von der LG Bamberg musste sich wie im Vorjahr nur dem Gesamtsieger Daniel Rosenberg (LG Hof) knapp geschlagen geben und wurde Zweiter.

In der Einlaufliste für die oberfränkische Wertung tauchten auf den Plätzen 5 und 7 mit Julian Wecera und Jan Heusinger zwei weitere Läufer der LGB auf. Mirco Helmreich (TSV Scheßlitz) wurde Gesamt-Vierter. Der Mannschafts-Sieg ging mit den oben genannten Läufern deutlich an die LG Bamberg, gefolgt vom TSV Scheßlitz mit Helmreich, Michael Leicht und Werner Dotterweich. Weitere Titel in ihren Altersklassen errangen Elvira Flurschütz (Frauen-Hauptklasse, SC Kemmern), Carmen Stichling (W45, IfA Nonstop Bamberg) und Sybille Vogler (W60, SC Kemmern). Podest-Platzierungen erreichten folgende Läuferinnen und Läufer: Krystyna Lopatina (2. WU18, LGB), Luca Konetzny (2. MU18, TSV Scheßlitz), Nadja Langer (3. Frauen-Hauptklasse, TSV Scheßlitz), Klaus Geuß (3. M50, SC Kemmern), Michael Leicht (2. M55, TSV Scheßlitz), Monika Langer (3. M45, TSV Scheßlitz) und Alois Zenk (2. M65, TSV Scheßlitz).

Bei den Mannschaftswertungen der Frauen ging der zweite Platz an den SC Kemmern mit Flurschütz, Vogler und Rebecca Rink. Bei der Mannschaftswertung der Männer-Altersklassen erreichte der TSV Scheßlitz ebenfalls den zweiten Platz mit Leicht, Dotterweich und Thomas Hüppe.

Der anspruchsvollste Lauf war das Langstreckenrennen der Männer. Der "LGB-Dauerbrenner" Roland Wild, immerhin schon fast 50 Jahre alt, musste sich hier auf dem schweren Parcours über vier Runden mit einer Gesamtlänge von 7,95 km nur dem deutlich jüngeren Gesamtsieger Timo Gieck (TV 1848 Coburg) knapp geschlagen geben. Als Gesamt-Zweiter belegte Wild den ersten Platz in der M45. Unmittelbar dahinter folgte Marco Sahm, ebenfalls LGB, der sich dadurch den Sieg in der M40 sicherte. Zusammen mit Edgar Loch wurden damit auch die Mannschaftstitel gesamt und in der AK M40 bis 45 für die LGB gewonnen. Der zweite Platz in der Mannschaftswertung gesamt ging an den TSV Scheßlitz mit Alexander Langer, Mirco Helmreich und Dirk Uhlig.


Drei Schülerläufe

Im Schülerlauf 1 für die Altersklasse (AK) U10, der über eine hügelige, 1080 m lange Runde führte, war Johanna Stichling (IfA Nonstop Bamberg) die einzige Vertreterin aus dem Raum Bamberg. Als eine der Jüngsten im Feld wurde sie Gesamt-Fünfte, und in ihrer Altersklasse W8 erreichte sie den ersten Platz. Der Schülerlauf 2 für die U12 wurde auf der gleichen Strecke ausgetragen. In der W10 holte sich Theresa Andersch (LG Bamberg) die Goldmedaille ebenso wie ihr Team-Kamerad Finn Rademacher in der M10. Nur ein paar Sekunden hinter dem Sieger erreichte Laurenz Stichling (IfA Nonstop Bamberg) den dritten Platz in der M10.

Der Schülerlauf 3 für die U14 und U16 verlief über eine größere Runde mit einer Länge von 2330 m. Podest-Platzierungen erliefen sich Elia Gegner (3. M12) und Sarah Andersch (3. W14), beide von der LG Bamberg. Der erste Platz in der W13 ging an Fanny Eichenhüller (LG Bamberg). red