Einmal mehr war das Allstar-Spektakel der Basketball-Bundesliga in Bonn eine gelungene Abwechslung vom Liga-Alltag. Die Fans kamen beim Vergleich der internationalen mit den nationalen Assen voll auf ihre Kosten. Nachdem es nach der ersten Halbzeit (61:40) noch nach einer klaren Sache für die US-Amerikaner ausgesehen hatte, starteten in Hälfte 2 die Deutschen - angeführt von Bambergs Maodo Lo - eine Aufholjagd. Gekrönt wurde diese von Philipp Schwethelm, der deshalb später auch als wertvollster Spieler ausgezeichnet wurde. Mit vier Dreiern in nur zwei Minuten schoss der Oldenburger das Team National mit 95:86 in Front. Im Schlussspurt wendeten die von Bayreuths Erfolgscoach Raoul Korner betreuten US-Boys aber dann doch noch das Blatt und sicherten sich einen knappen 102:99-Erfolg.
Für das eigentliche Highlight sorgte Nationals-Trainer Thorsten Leibenath, der die Coaching Zone verließ und seinen Ulmer Schützling Chris Babb, der für die Ausländer antrat, beim Dreier von hinten blockte.
Den drei Bambergern Lo und Patrick Heckmann (beide Nationalteam) sowie Darius Miller war eine gewisse Müdigkeit anzumerken, nachdem sie erst am Freitagabend von der strapaziösen Euroleague-Reise aus Kasan (Russland) zurückgekehrt waren. "Ich bin müde hier angekommen, weil ich morgens erst nach Bonn gefahren bin. In der ersten Halbzeit haben uns die Internationals zwar überrannt, aber wir haben mit Spaß wieder ins Spiel gefunden. Das war ein gutes Event für die Fans, es hat Spaß gemacht. Ich danke allen, die mich in die Startformation gewählt haben", freute sich Maodo Lo nach seinem ersten, aber sicher nicht letzten Allstarspiel.
Darius Miller ließ es am Samstag ruhig angehen, die lange Reise und die Pleite in Kasan steckten ihm in den Knochen: "Ich war sehr müde und konnte dem Team auf dem Feld leider nicht viel helfen. Aber ich habe den Tag sehr genossen. Die Unterstützung der Fans ist klasse, man trifft viele andere Spieler und es ist eine tolle Show."
Ein Bamberger stand schon vor dem eigentlichen Höhepunkt im Rampenlicht: Beim Duell der NBBL-Talente war Arnoldas Kulboka, der am Freitagabend noch maßgeblichen Anteil am Baunacher Sieg in der Pro A gegen Heidelberg gehabt hatte, beim 90:85-Sieg von Team Süd gegen Team Nord nicht zu stoppen. Der vor wenigen Tagen 19 Jahre alt gewordene Litauer erzielte 33 Punkte, traf sechs Dreier und holte acht Rebounds. Gerade als Team Süd mit 50:59 hinten lag, war Kulboka, der in Bamberg 2015 einen Fünf-Jahres-Vertrag unterschrieben hat und inzwischen auch schon von den NBA-Scouts beobachtet wird, für die Wende verantwortlich.


Kulboka wartet auf seine Chance

"Hier sind die besten Jungs in meinem Alter. Es macht sehr viel Spaß, mit ihnen zu spielen. Und dann noch den MVP-Titel abzusahnen, ist noch viel besser. Wann es in der Bundesliga soweit ist, weiß ich nicht. Das ist natürlich die Entscheidung des Coaches. Ich bin geduldig, mache meinen Job und trainiere hart", hofft der Litauer, sich früher oder später für höhere Aufgaben empfehlen zu können.
Den Drei-Punkte-Wettbewerb gewann mit dem Ex-Bamberger Ryan Thompson ein Bonner Lokalmatador. Im Dunking-Wettstreit setzte sich Brian Butler vom ProB-Vertreter aus Elchingen durch. kg/dl