Sportlich ist die Lage des SV Memmelsdorf als Schlusslicht der Fußball-Bayernliga Nord ohnehin dramatisch. Neun Punkte hat der Klub aus der Schmittenau erst auf dem Konto, sieben Zähler beträgt der Rückstand zum schlechtesten Relegationsplatz. Nachdem nun Interimstrainer Thomas Schulz (48) aus beruflichen Gründen aufhört, haben auch drei Funktionäre ihren Rücktritt bekannt gegeben. Sportkoordinator Andreas Saal (55) scheidet ebenso aus wie zuvor schon Spielleiter Horst Grasser (56) und Co-Trainer Markus Grasser (42).
Diese Positionen sollen mit Personen aus dem eigenen Reihen besetzt werden. Wer das wird, ist laut Klubchef Helmut Neumann noch offen. Mit Rolf Lamprecht (71) wurde ein Trainer für den Rest der Saison gefunden. Coach in der nächsten Serie, die für den SVM wohl in der Landesliga stattfinden wird, soll Rolf Vitzthum (46) werden, der bisher die U19 und U17 des Vereins betreut.
Neumann, Privatier und Klubchef des SV Memmelsdorf, ist derzeit nicht zu beneiden. Er spricht von einem "totalen Zusammenbruch" im Verein. Er hätte nicht gedacht, dass so viele Funktionäre das Handtuch werfen würden. "Probleme haben in der heutigen Zeit eine ganze Reihe von Vereinen. Und auch bei uns ist es in den letzten Wochen turbulent zugegangen", sieht Neumann die Lage als bedrohlich an. Aber keineswegs hoffnungslos gibt sich der Klubchef: "Wir wollen die Funktionärsposten mit Leuten aus den eigenen Reihen besetzen. Es laufen Gespräche, aber Entscheidungen kann ich im Moment noch nicht verkünden." Neumann sagt auch, dass das nicht oberste Priorität habe. Man sei vielmehr froh, dass die Trainerfrage für die laufende und die nächste Spielzeit geklärt sei.
Mit Lamprecht hat der SV Memmelsdorf nun einen neuen Coach, der vor wenigen Jahren an der Seite von Mario Zukolo schon die "Erste" betreute. Neumann gibt sich keinen Illusionen hin: "Ich glaube schon fast nicht mehr an den Klassenerhalt. Auch wenn die Mannschaft willig ist, so fehlt ihr doch die Erfahrung." Aber Lamprecht gilt mit seiner Erfahrung als Fuchs, hat er doch erst den Bezirksligisten FC Oberhaid im vorigen Jahr vor dem Abstieg retten können. "Es wird schwer, aber vielleicht gelingt ihm ja auch mit uns das Kunststück, dass wir noch einen Relegationsplatz erreichen. Sollten wir das schaffen, dann sehe ich uns in der Relegation gegen Landesligisten auch nicht chancenlos", so Neumann.
Zur neuen Saison wird Rolf Vitzthum den Trainerposten der ersten Mannschaft übernehmen, der bisher die eigene U19 und U17 coacht. Und zwar unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit.
Dass Thomas Schulz nach nur drei Spielen mit zwei Niederlagen und dem bislang einzigen Sieg schon wieder aufhört, hat seinen Grund: "Ich habe ohnehin nur ausgeholfen. Ich bin beruflich im Außendienst tätig, muss immer sehr lange arbeiten und kann daher den Aufwand als Bayernliga-Trainer nicht länger leisten", so Schulz. Der konnte zum Abschluss seiner Tätigkeit für den SV Memmelsdorf am letzten Samstag das eigene Hallenturnier zum dritten Mal in Folge mit einem 2:0-Finalsieg über den VfL Frohnlach zum dritten Mal in Folge gewinnen.
"Ich denke, dass die Mannschaft mit einer guten Vorbereitung und einem guten Start noch einen Relegationsplatz erreichen kann. Das wünsche ich ihr auf alle Fälle. Bei unserem Hallenturnier, wo wir in sechs Spielen nur drei Gegentore kassiert haben, hat man gesehen, dass die Mannschaft sich nicht aufgibt. Auf alle Fälle verfügt die Mannschaft über Potenzial." Der als Sportkoordinator scheidende Andreas Saal sagte: "Es ist schade, dass Thomas Schulz nicht weitermachen kann. Denn er hat einiges zum Positiven bei der Mannschaft bewegt." Der verdiente langjährige Funktionär Saal - auch früher beim 1. FC Bamberg - begründet seinen Rücktritt so: "Es gibt unterschiedliche Auffassungen in der sportlichen Ausrichtung. Mehr möchte ich zu diesem Thema jetzt nicht sagen."
Ob der Ligaerhalt ohne Neuzugänge zu bewältigen ist - die Konkurrenz aus Ammerthal hat mächtig aufgerüstet, und auch Neudrossenfeld hat nachgelegt, wird sich zeigen: "Wir bräuchten am besten drei Spieler, zwei für vorne, einen für hinten. Aber das wird sich wohl in der Winterpause kaum realisieren lassen", ist Neumann skeptisch, diese Baustellen beheben zu können, denn: "Wir müssen sparen." Geld sei nicht vorhanden und wechselwillige Spieler würden wohl keine Freigabe erhalten. "Wenn jemand zu uns kommen möchte, kann er mich gerne anrufen", so Neumann. Der SVM steht nach seinem bisher einzigen Bayernliga-Abstieg 2010 vor einer schweren Zukunft.