Wie schon so oft in wichtigen Spielen mussten sich die Bamberger Brose-Basketballer Zalgiris Kaunas geschlagen geben. Die Litauer um ihre Legende Sarunas Jasikevicius auf der Trainerbank feierten in der Brose Arena einen 91:86 (49:45)-Erfolg und dürfen weiter vom Erreichen der Euroleague-Play-offs träumen - für das Team von Andrea Trinchieri hingegen ist der Zug nun endgültig abgefahren. Ohne Janis Strelnieks (Bänderriss in der Schulter), Elias Harris (Knieverletzung) und Lucca Staiger (Mandelentzündung) waren die Bamberger nicht in der Lage, im zwölften Vergleich dieser beiden Teams seit 2012 den zweiten Sieg einzufahren. Am Rosenmontag (Spielbeginn bereits um 19 Uhr) ist das Brose-Team gefordert, gegen den Tabellen-16. aus Braunschweig zumindest die Siegesserie in der Bundesliga weiter auszubauen.

Die ersten vier Minuten (5:15) lief auf Seiten der Hausherren alles schief, was schief laufen kann: Die Verteidigung fand kein Mittel gegen Paulius Jankunas, der aus allen Lagen traf. Wenn Zalgiris den Korb einmal verfehlte, sicherten sich die Litauer den Offensiv-Rebound. Und zu allem Überfluss hatte Nicolo Melli schon nach zwei Minuten zwei Fouls auf dem Konto. Danach kämpften sich die Hausherren vor allem durch die Punkte von Daniel Theis auf 16:18 heran, doch jetzt war Lukas Lekavicius on fire und baute die Führung wieder auf 30:22 aus.

Auf Bamberger Seite lieferte Ali Nikolic eine starke Partie ab und brachte die Gastgeber wieder heran (32:34), doch Zalgiris verhinderte mit einer aggressiven Verteidigung mehrmals den Ausgleich (39:41, 45:46) oder eine Bamberger Führung. Dass dem deutschen Meister in dieser Phase einige Stopps gelangen und deutlich besser als im ersten Viertel reboundete, machte zwar Hoffnung für die zweite Hälfte (45:49). Die starke Trefferquote von 62 Prozent aus dem Feld (Bamberg 51) sprach aber eindeutig für den Gast.

Nach der Pause machten die Bamberger aber deutlich, dass sie die Vorgabe ihres Trainer "Dieser Sieg muss her" in die Tat umsetzen wollten. Die Intensität nahm deutlich zu: Drei Mal verpassten die Gastgeber beim 54:55-Zwischenstand die Führung - doch dann sorgte Nikos Zisis für den erlösenden ersten Vorsprung des Brose-Teams. Mit einem 11:0-Lauf zog der Pokalsieger sogar bis auf 60:55 davon. Melli lief jetzt trotz seiner drei Fouls ebenso wie Darius Millier zu großer Form auf. Der 66:60-Vorsprung, den die Fans mit stehenden Ovationen feierten, schrumpfte aber bis zum Viertelende auf 68:67 zusammen.

Viermal wechselte die Führung, die Spannung stieg, der nächste Krimi bahnte sich an. Jetzt schien der Korb für die Hausherren wie vernagelt, und Jankunas sorgte 2:20 Minuten vor dem Ende für das 74:81. 42 Sekunden vor dem Ende verkürzte Miller per Dreier auf 81:85, doch der überragende Lekavicius (29 Punkte) und seine Mitstreiter ließen sich den so wichtigen Sieg im Play-off-Rennen nicht mehr entreißen.


Die Statistik

Brose Bamberg -
Zalgiris Kaunas 86:91

(22:28, 23:21, 23:18, 18:24)
Bamberg Melli (17 Punkte/1 Dreier), Theis (17/1), Miller (15/3), Radosevic (10), Nikolic (9), Zisis (5/1), Causeur (4), Veremeenko (4), McNeal (3/1), Lo (2)
Kaunas Lekavicius (29/5), Jankunas (24/4), Ulanovas (11/1), Pangos (8/2), Motum (6/1), Kavaliauskas (6), Westermann (3), Seibutis (2), Lima (2)
SR Hierrezuelo (Spanien), Gkontas (Griechenland), Majkic (Slowenien)
Zuschauer 6150 ausverkauft
Gesamtwurfquote Bamberg 50 Prozent (33 Treffer/66 Versuche), Kaunas 59 (30/51)
Dreierquote Bamberg 28 Prozent (7/25), Kaunas 57 (13/23)
Freiwurfquote Bamberg 87 Prozent (13/15), Kaunas 95 (18/19)
Rebounds Bamberg 27 (16 defensiv/11 offensiv), Kaunas 27 (21/6)
Ballgewinne/-verluste Bamberg 10/9, Kaunas 1/13
Assists Bamberg 17 / Kaunas 19
Fouls Bamberg 25 / Kaunas 21