Bahnt sich an Spieltag Nr. 9 ein Wechsel an der Spitze der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West an? Der Erste FC Oberhaid muss zum TSV Meeder (Platz 10), während der punktgleiche SV Merkendorf den Aufsteiger Bosporus Coburg (12.) erwartet. Oder sind gar der TV Ebern (3) oder der FC Lichtenfels (4.) die lachenden Dritten? Ein Kellerderby steigt in Stegaurach, wenn die SpVgg am Samstag den SV Memmelsdorf II empfängt. Spielfrei ist der TSV Schammelsdorf.

SpVgg Stegaurach - SV Memmelsdorf II
Viel Lehrgeld mussten die Akteure beider Mannschaften bislang bezahlen, dies in Form von Niederlagen. Nicht so verwunderlich, befinden sich die Teams doch im Neuaufbau, und dies mit sehr vielen jungen Spielern. So haben die Hausherren einen Altersdurchschnitt von 23 Jahren, die Landesliga-"Zweite" gerade einmal 22 Lenze. Eine schwere Aufgabe für die beiden sportlichen Verantwortlichen Ismail Yilmaz für die SpVgg und Spielertrainer Bernd Audenrieth für den SVM. Bei je nur fünf Punkten ist dieses Kellerderby nun schon richtungweisend. Dies aber nur, wenn es einen Sieger gibt. Eine Punkteteilung bringt keinem etwas. Wenn dies dann auf dem Platz auch so gesehen wird, dann kann durchaus mit einem interessanten und nach vorn ausgerichtetem spielerisch gutem Derby gerechnet werden. Harakiri-Fußball wird dennoch keine Mannschaft anbieten, denn der Verlierer bleibt vorerst hinten drin.
Bernd Audenrieth sagt: "Es ist schon ein Sechs-Punkte-Spiel, also ein wichtiges Derby. Es wird zweikampf-intensiv sein und deshalb hoffe ich, dass meine Jungs diese 1:1-Situationen annehmen und sich endlich mal für ihren Aufwand belohnen."
Ismail Yilmaz erklärt: "Wir stehen, zumal zu Hause, unter Zugzwang, und deshalb geht es in dieser Partie gegen eine spielerisch gute Mannschaft schon um einiges. Wir müssen nicht viel ändern, denn auch in Mitwitz waren wir nicht das schlechtere Team. Was uns fehlt ist einfach das Selbstvertrauen." Dies gilt sicher für beide Kontrahenten und es kann sich nur durch Erfolge einstellen.

SV Merkendorf - Bosporus Coburg
Enttäuschung sicher beim SV Merkendorf, hat er doch mit der 0:2-Niederlage in Dörfleins die alleinige Tabellenführung verpasst. Doch dies kann schon morgen nachgeholt werden. Voraussetzung dafür ist aber ein "Dreier" gegen den Aufsteiger aus Coburg. Bosporus hat jüngst die Reißleine gezogen und seinen Trainer Carlo Werner entlassen. Die interne Lösung mit Okan Savasan trug offenbar bereits Früchte. Jedenfalls fuhr der Neuling gegen den TSV Weißenbrunn (4:2) den ersten Sieg in dieser Saison ein. Die Jungs von SV-Coach Ralf Schmitt treffen auf einen gegenüber den letzten Wochen keineswegs mehr verunsicherten Gegner. Denn bekanntlich setzt so ein Erfolg zusätzliche Kräfte frei. Dies ändert aber nichts an der Favoritenstellung der Hausherren, die diesen Gegner nun auf keinen Fall unterschätzen werden. Jedenfalls sollte die erste Niederlage den SVM nicht aus der Spur gebracht haben.

SpVgg Ebing - SV Dörfleins
Derbystimmung herrscht im Ebinger Seestadion, wenn die SpVgg den Tabellennachbarn aus Dörfleins empfängt. Beide Teams haben etwas gemeinsam: Sie gewannen ihr letztes Spiel jeweils mit 2:0, dies in Kreisduellen. Damit festigten sie ihre Plätze im Mittelfeld. Die Schützlinge von SpVgg-Trainer Heiner Dumpert aber werden eine Leistungssteigerung zeigen müssen. Denn trotz des Sieges ist noch genug Luft nach oben. Auf der anderen Seite hat die Mannschaft von SV-Coach Rolf Lamprecht bei ihrem überraschenden Sieg über den SV Merkendorf eine bärenstarke Vorstellung abgeliefert. Dies wird die Gäste beflügeln, auch gegen die Hausherren zu bestehen. Wissen sie doch, dass die "Abicher" zu Hause bislang so ihre Schwierigkeiten hatten, also durchaus was drin ist für den SVD. Gelingt der SpVgg Ebing in ihrem vierten Heimspiel der zweite "Dreier" oder bleiben die Gäste auf der Erfolgsleiter?

FSV Unterleiterbach - TSV Mönchröden
In Spiel Nr. 9 hat der FSV Unterleiterbach zwar erneut Heimrecht, ob es aber gegen die "Mönche" zum entscheidenden Vorteil wird, darf dahingestellt bleiben. Die Mannschaften weisen Parallelen auf: Sie waren vier Runden ohne Niederlage, bevor sie letzte Woche als Verlierer vom Platz gingen. Wem also gelingt es, in die Erfolgsspur zurückzukehren? Den Hausherren ist klar, dass sie auf eine routinierte Truppe treffen, die den Weg nach vorn antreten wird und den Sieg will. Für die Akteure von FSV-Coach "James" Schmitt gilt es deshalb, eine sehr gute Defensivarbeit abzuliefern und auf der anderen Seite des Platzes die sich bietenden Tormöglichkeiten zu nutzen.

TSV Meeder - FC Oberhaid
Auf einen erneut unangenehm zu spielenden Gegner trifft der Tabellenführer FC Oberhaid. Denn bislang trat der TSV zu Hause durchaus erfolgreich auf. Fünf seiner acht Zähler entsprangen Erfolgen vor den eigenen Fans. Zudem hat er mit dem Routinier Benjamin Müller mit seinen acht Treffern einen Torjäger in seinen Reihen. Ihn gilt es deshalb für den FCO, aus dem Spiel zu nehmen. Die verdiente 1:3-Niederlage gegen den FC Lichtenfels wird die Gäste nicht aus der Bahn geworfen haben. Nicht weniger schwer aber dürfte die Partie beim TSV Meeder werden, der aus einer kompakten Defensive und guten Kontern sein Spiel aufzieht, so wie er es vor zwei Wochen beim 1:1 gegen den TSV Mönchröden praktiziert hat.