Für den FC Eintracht Bamberg 2010 steht am Freitagabend (19 Uhr) ein weiterer Höhepunkt in der Fußball-Regionalliga Bayern auf dem Programm. Die Mannschaft von Trainer Norbert Schlegel erwartet die U23 des FC Bayern München im Fuchs-Park-Stadion.
Und die Bamberger können gestärkt in dieses Duell gehen. Sieben Spieltage haben sie noch vor der Brust, auf fünf Zähler ist der Abstand zum direkten Klassenerhalt nunmehr geschrumpft. "Entscheidend dazu beigetragen, dass wir wieder hoffen dürfen, haben die zwei Siege in den fränkischen Derbys: 2:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth II und am vergangenen Samstag der 2:1-Erfolg in Bayreuth. Und ganz ehrlich: Der derzeit leidgeprüften FCE-Seele hat dieser Sieg im Oberfrankenderby natürlich besonders gut getan - auch wenn wir sicherlich auch viel Glück im Osten des Bezirkes hatten. Aber genau dieses Glück hat uns bei den 13 Unentschieden in dieser Saison oft genug gefehlt. Mit zehn Niederlagen stehen wir in der Bilanz besser da als viele andere Mannschaften in der unteren Tabellenhälfte. Doch es stehen leider nur vier Siege auf unserer Habenseite - und die sind in der Endabrechnung nun mal ausschlaggebend", bilanziert der FCE-Vorsitzende Mathias Zeck.
Drei jener Erfolge gehen auf das Konto von Norbert Schlegel, der seit seinem Amtsantritt im Winter aus sechs Spielen elf Punkte holte. Zuletzt war er gegen seinen alten Trainerkollegen Christoph Starke erfolgreich und erklärt: "Der Sieg in Bayreuth ist natürlich mit Blick auf Freitagabend eine gute Sache. Wir tun uns daher vielleicht umso leichter. Aber wir müssen uns nichts vormachen, das wird gegen München eine schwierige Aufgabe. Das ist aber auch ein Spiel, in dem wir vielleicht nicht unbedingt punkten müssen, das kann ein Vorteil sein. Für uns ist es zudem eine Gelegenheit, Zusatzpunkte zu holen."
Doch leicht werden es die "kleinen" Bayern den Gastgebern nicht machen. Nach dem 1:0 gegen die "Zweite" des TSV 1860 München am Ostermontag schnuppert das Team von Coach Erik ten Hag wieder Morgenluft im Kampf um die Meisterschaft. Acht Punkte Rückstand haben die Münchner auf Spitzenreiter Würzburg. Ten Hag erklärt: "Wir blicken wieder mit einem Auge auf die Tabelle und versuchen, nochmal Druck auf Würzburg aufzubauen." Umso wichtiger war daher jenes 1:0 im Grünwalder Stadion. Lukas Görtler erzielte per Traumtor nicht nur den Sieg-, sondern auch seinen zehnten Saisontreffer. Zeck sagt: "So sehr wir Lukas wie am Montag im Derby gegen den Lokalrivalen 1860 München den Torerfolg gönnen - am Freitag wollen wir nur Treffer von Nicolas sehen. Und zwar möglichst wieder zwei Stück, so wie zuletzt gegen Fürth und Bayreuth."
Den direkten Vergleich der beiden Görtler-Brüder führt Nicolas mit zwölf Toren an. Zeck ist auch stolz auf den ehemaligen Bamberger Spieler: "Er hat sich beim FC Bayern enorm weiterentwickelt und gehört inzwischen zur Stammformation. Für den FC Eintracht Bamberg 2010 ist sein Weg eine Auszeichnung, denn schließlich wurde er von unseren Jugendtrainern ausgebildet und spielte - bis auf die Zeit beim 1. FC Nürnberg - immer für unseren Verein."
Neben einem Wiedersehen mit Lukas Görtler aber dürfen sich die Bamberger Zuschauer auf weitere bekannte Brüder freuen. So läuft für den FC Bayern II mit Steeven Ribéry der kleine Bruder des großen Franck auf. Im Angriff gibt sich Bastian Schweinsteigers Bruder Tobias die Ehre.
Beim FCE fehlen weiterhin verletzungsbedingt Christopher Kettler, Florian Wenninger, Nino Dirnbek und David Najem. Auch Kapitän Dominik Schmitt muss aufgrund seiner fünften Gelben Karte pausieren.

FC Eintracht Bamberg 2010 Berchtold, Kraut - Altwasser, Kishimoto, Göpfert, Niersberger, Strohmer, Jerundow, Hillemeier, Alfieri, Trautmann, Dotzler, N. Görtler, Ljevsic, Schäffler, Hurec, Haas, Klose

FC Bayern München II Zingerle - Paul, Strohmaier, Schwarz, Steinhart - Strieder, Bösel - Ribéry, Wegkamp, Jelisic (Weihrauch) - L. Görtler (Müller, Schweinsteiger, Fischer, Oikonomou, Basta, Puchegger, Sieghart, Scholl, Gaudino, Kurt )