Hinter dem souveränen Spitzenreiter TSV Sonnefeld (zu Gast beim Letzten TV Ebern) liegt der FC Oberhaid in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West auf Rang 2. Er empfängt den TSV Marktzeuln (Platz 10). Zu drei Derbys kommt es diesmal im Kreis Bamberg. Im Blickpunkt stehen das Verfolger- und Nachbarduell zwischen dem TSV Ebensfeld (5.) und der SpVgg Ebing (6.) und die Partien SpVgg Stegaurach (14.) - DJK Bamberg II (9.) und FSV Unterleiterbach (15.) - SV Merkendorf (12.).
TSV Ebensfeld - SpVgg Ebing
Qualität setzt sich durch. Dies gilt auch für diese beiden Teams, die zwar nicht den erhofften Start hatten, aber dann so richtig loslegten. Die Derby-Gegner kennen derzeit das Wort "Verlieren" nicht; sind in sieben bzw. fünf Runden nun schon ohne Niederlage. Insbesondere die Hausherren machten einen großen Sprung nach oben in der Tabelle mit derzeit Rang 5. Die Gäste sammelten ebenso Zähler ein, so dass diese Nachbarpartie zwei Mannschaften mit jeweils 22 Punkten zusammen führt. Die Brisanz liegt aber auch darin, dass TSV-Coach Klaus Gunreben auf seine "alte Liebe" trifft, betreute er doch die Ebinger zehn Jahre am Stück, bevor er nach Ebensfeld wechselte. Auf der Gegenseite steht mit Heiner Dumpert ein ebenso erfahrener Trainer. Der Ebinger Coach: "Der TSV hat ohne Zweifel enorme Qualität. Die nötigt schon Respekt ab. Wir dürfen aber auch nicht zu bescheiden sein. Wir wollen auf jeden Fall nach vorn spielen, aber dies kontrolliert. Wenn wir dann die Möglichkeiten kriegen, müssen wir zupacken." Gunreben sagt: "Dieses Derby zwischen zwei in etwa gleich starken Mannschaften wird sehr interessant. Insbesondere darf die Offensive der SpVgg nicht nur auf Dippold reduziert werden. Auch Funk, Fuchs und Büttner sind torgefährlich. Für uns wird es nicht leicht, den gesperrten Sebastian Amon zu ersetzen, der mir im Mittelfeld nun fehlt. Dennoch, wir spielen zu Hause und wollen unsere positive Serie natürlich fortsetzen." Ein Spiel auf Augenhöhe ist zu erwarten, in dem die bessere Tagesform den Ausschlag geben könnte.
SpVgg Stegaurach - DJK Don Bosco Bamberg II
Es hat sich mal wieder bewahrheitet: Wer hinten drin steht, dem ist das Glück nicht hold. So jedenfalls werden es die Stegauracher sehen, die in Breitengüßbach erst in der 94. Min. den Ausgleich zum 1:1 kassierten. Die greifbar nahen drei Punkte waren weg. Doch die Leistung der Schützlinge von SpVgg-Trainer Mathias Ganzmann stimmte und darauf lässt sich aufbauen. Denn mit dem Aufsteiger aus Wildensorg kommt eine Mannschaft, die sich mit guten Leistungen im gesicherten Mittelfeld der Tabelle bewegt, also im Gegensatz zu den Hausherren keinen Druck verspürt. Die Truppe von Trainer Mario Bail kann frei aufspielen, was den jungen Akteuren sicher zugute kommt. Die Gäste aber sind gewarnt, denn die Stegauracher treten wesentlich stärker auf als es ihr hinterer Tabellenplatz vermuten lässt. Um aus dem Keller aber herauszukommen, braucht es eben Punkte. Wer entscheidet das Duell vieler junger Akteure auf beiden Seiten für sich?
FSV Unterleiterbach - SV Merkendorf
Dieses Derby steht ganz im Zeichen des Abstiegskampfes. Während dies für die Unterleiterbacher zu erwarten war, müssen die Merkendorfer dies erst verinnerlichen. Denn die Truppe von SVM-Trainer Ralf Schmitt ist mit ganz anderen Ambitionen in die Saison gestartet. Doch nun heißt es für die Merkendorfer, diese Situation auch anzunehmen; dies insbesondere nach zwei 1:4-Niederlagen. Für den Gäste-Coach war die letzte Leistung seiner Jungs insgesamt in Ordnung. Derzeit habe man jedoch das Pech, das man im Tabellenkeller nun mal hat. Die Niederlagen darauf aber allein zu reduzieren, ist nicht ungefährlich. Was fehlt, ist einfach ein Erfolgserlebnis. Dies aber gilt in besonderem Maße auch für die Unterleiterbacher. Der FSV bringt keine schlechten Leistungen auf den Platz, doch über die gesamte Distanz reicht es eben noch nicht zu Punkten. Weiter Gas geben, wird deshalb die Devise von FSV-Coach Lutvi Jefkay lauten. Den Zuschauern dürfte ein sehr intensiv geführtes und kampfbetontes Derby bevorstehen.
FC Oberhaid - TSV Marktzeuln
Eines der Teams, die bislang äußerst positiv überraschten, ist zweifelsohne der FC Oberhaid. Bei den Schützlingen von Trainer Alex Stretz stimmt derzeit einfach alles. In jedem Mannschaftsteil werden sehr gute Leistungen abgeliefert, was zu einer starken Gesamtvorstellung führt. So auch beim 4:1-Auswärtserfolg beim SV Merkendorf. So war der FCO-Coach auch voll des Lobes für seine Jungs: "Wir haben kompakt und sicher gestanden und die Chancen cool genutzt." Dies galt für Halbzeit 1. "Wir tun uns gegen qualitativ starke Gegner leichter als gegen vermeintlich schwächere Teams." Den Kontrahenten aus Marktzeuln schätzt Stretz demnach als leichter ein und ist gespannt, wie sich seine Mannschaft diesmal präsentiert. Der TSV hat eine Durststrecke hinter sich, denn das 0:0 gegen den FC Mitwitz kann für die Gäste durchaus als Erfolg gewertet werden. Allein dieses Ergebnis sollte Warnung genug für den FCO sein, den Aufsteiger nicht zu unterschätzen. Interessant sicher auch das Duell der beiden Liga-Toptorjäger Marcel Kutzelmann (12 Treffer) und Adrian Kremer (10 ).
TSV Schammelsdorf - TSV Mönchröden
Weiter im gefährdeten Bereich der Tabelle befinden sich die Schammelsdorfer, die den TSV Mönchröden erwarten. In solchen Situationen gibt es keine leichten Gegner mehr, nur noch schwere und sehr schwere Kontrahenten. Zur letzten Kategorie gehören die "Mönche". Die Gäste haben ihre anfängliche Schwächephase längst hinter sich gebracht und sind mit überzeugenden Siegen auf dem Weg in Richtung Spitze. Aus den letzten fünf Runden holten sie vier "Dreier" und ein Remis, also 13 von 15 Zähler. Das Team von Spielertrainer Dominik Kauder trifft auf einen Gegner, der den Sieg will. Mit Jannik Späth (zehn Treffer) haben die Mönchrödener einen Torjäger in ihren Reihen, der ein Spiel allein entscheiden kann. Doch unschlagbar ist der Tabellenvierte nicht, dafür muss aber bei den Hausherren alles stimmen.
SV Bosporus Coburg - TSV Breitengüßbach
Beide Mannschaften mussten sich zuletzt mit Punkteteilungen begnügen, wobei das 0:0 der Coburger in Sonnefeld schon höher zu bewerten ist als das glückliche 1:1 der Breitengüßbacher gegen Stegaurach. Die Jungs von TSV-Trainer Roman Herl treffen auf einen ambitionierten Gegner, der einen "Dreier" einfahren will. Denn dies gelang Bosporus in den letzten drei Partien bei zwei Remis und der ersten Heimniederlage - 0:1 gegen Mönchröden - nicht. Auch wenn es bei den Güßbachern nicht mehr so überragend läuft wie im ersten Drittel der Saison, der Aufsteiger geht nicht chancenlos in dieses sehr schwere Spiel.

BEZIRKSLIGA
OBERFRANKEN WEST

Samstag, 22. Okt., 16 Uhr:
TV Ebern - TSV Sonnefeld
FC Mitwitz - ASV Kleintettau
Sonntag, 23. Okt., 14 Uhr:
Schammelsd. - Mönchröden
15 Uhr:
Ebensfeld - SpVgg Ebing
B. Coburg - Breitengüßbach
Unterleiterbach - Merkendorf
Stegaurach - DJK Bamberg II
16 Uhr:
FC Oberhaid - Marktzeuln