Der Judo-Club Wiesbaden war Ausrichter der deutschen Einzelmeisterschaften der Frauen und Männer Ü30. Mehr als 400 Teilnehmer gingen in den verschieden Alters- und Gewichtsklassen an den Start. Der Post-SV Bamberg war mit vier Athleten vertreten. Die Judoka aus der Domstadt schnitten mit zwei Titeln und einem fünften Platz sehr erfolgreich ab.
Die Bamberger Titelverteidigerin Michaela Gehring bestritt vier Kämpfe bis zur Goldmedaille. Im Auftaktkampf stand der Jugendtrainerin die amtierende Vizeweltmeisterin Moog aus Hirten gegenüber. Souverän erkämpfte sich Gehring durch zwei Konterwürfe und einen schönen Schulterwurf den Sieg. Aus dem Haltegriff der Bambergerin gibt es kein Entrinnen. Das bekamen Schneider aus Ravensburg und Baumgart aus Schwerin zu spüren. In beiden Begegnungen siegte Michaela Gehring souverän und vorzeitig. Nichts mehr anbrennen ließ die Mutter von drei Judo-Kindern in ihrem letzten Duell. Gegen Morgenstern aus Rodtheim gewann Gehring vorzeitig durch Schulterwurf und weitergeführtem Haltegriff.
Das Bamberger Urgestein Norbert Hager, ehemaliger erfolgreicher Bundesliga-Kämpfer, glänzte bei seiner zweiten Teilnahme bei diesem Turnier mit zwei souveränen und vorzeitigen Siegen. Ein schöner Schenkelwurf gegen Mlynek aus Bottrop sowie ein gut ausgeführter Fußfeger gegen Synovzik vom TV Pinache zeigten die Überlegenheit des Post-Judoka auf der Matte. Erstmals in seiner Karriere nahm der Organisator des Bamberger Domreiterturniers den Titel des deutschen Einzelmeisters Ü30 in Empfang.
Mit einem Bilderbuchfußfeger siegte Christian Klepper in seinem Auftaktkampf. Die beiden anschließenden Niederlagen bedeuteten am Ende Rang 5.
Dieter Fleischmann kämpfte tapfer, musste sich aber nach zwei Niederlagen gegen starke Gegner vorzeitig verabschieden. Trotzdem gelang dem Bamberger Urgestein ein Achtungserfolg. Dieter Fleischmann stellt sich immer noch, wenn es "brennt", als Mannschaftskämpfer für seinen Verein zur Verfügung.