Frensdorf — In 90 kampfbetonten Minuten haben die Fußballerinnen des SV Frensdorf den Schwabthaler SV am heimischen Failsberg verdient mit 2:0 (1:0) bezwungen. Die Vorzeichen vor diesem Oberfrankenderby hätten unterschiedlicher nicht sein können. Der Schwabthaler SV steckt im Abstiegskampf, während sich der SVF mit zwei Siegen in Folge deutlich Luft verschafft hatte.
Unter dem Druck, in Frensdorf punkten zu müssen, begann der Gast engagiert und war zu Beginn der Partie das aktivere Team, blieb jedoch weitgehend ohne klar herausgespielte Torchancen. Die Frensdorferinnen hatte in der Defensive wie gewohnt alles im Griff und nahmen Mitte der ersten Hälfte auch offensiv etwas mehr am Spiel teil. Dies wurde in der 26. Min. mit einer sehenswerten Aktion belohnt. Nach schönem Zuspiel von Mittelfeldmotor Annalena Lauger behielt die Ausnahmespielerin des SVF, Denise Müller, alleine vor dem Gästetor die Nerven und schob den Ball überlegt zum 1:0 ins kurze Eck.
Die Elf von Trainer Markus Spielberger hatte weitere gute Möglichkeiten, die jedoch nicht entschlossen genug zu Ende gespielt wurden. Im zweiten Spielabschnitt bot sich den 200 Zuschauern das gleiche Bild. Viele Zweikämpfe im Mittelfeld bestimmten das Spielgeschehen, und Schwabthal wusste sich oft nur noch mit Foulspiel zu helfen. Die spielerische Überlegenheit der Heimelf nahm zu. In der 60. Min. enteilte nach einem langen Zuspiel die flinke Arbenita Elshani der Schwabthaler Abwehr und testete mit einem Aufsetzer aus 16 m SSV-Torhüterin Japueline Spindler. Diese konnte den Ball auf dem nassen Boden nur nach vorne zu Melanie Friedel abwehren, die den Abpraller zum umjubelten 2:0 im Gästetor unterbrachte. Das war zugleich der Endstand.
Nach dem dritten Sieg in Folge und 18 Punkten auf dem Konto überwintern die Frensdorferinnen nach der letzten Vorrundenpartie auf einem sicheren Mittelfeldplatz (5.). msp