"Wir alle wollen, dass der Klassenerhalt vor dem letzten Spiel gegen Augsburg klar ist. So ein Nervenspiel, in dem man gegebenenfalls noch einen oder drei Punkte benötigt, braucht keiner", lautete der Wunsch von Dieter Kurth vor der Partie gegen den TSV Rain am Lech. Gedulden musste sich der Bamberger Coach bis zum vergangenen Wochenende. Mit dem 2:0-Sieg beim FC Würzburger Kickers sicherte sich seine Mannschaft einen Spieltag vor dem Saisonende den direkten Klassenerhalt.

Dieser ist für den heutigen Gegner nicht mehr möglich. Der FC Augsburg II belegt nach 37 Partien mit 38 Punkten in der Fußball-Regionalliga Bayern den 18. Tabellenplatz. Dabei gelangen zehn Siege und acht Remis bei insgesamt 19 Niederlagen.

Das rettende Ufer kann das Team von Trainer Dieter Märkle nicht mehr erreichen - allenfalls die Relegation. Allerdings sind die Augsburger dabei abhängig von den Ergebnissen der Mitkonkurrenten Hof und Eltersdorf, die mit 40 beziehungsweise 39 Zählern die Schleuderplätze innehaben.


Augsburger selbstbewusst

"Um die Chance auf einen Relegationsplatz aufrechtzuerhalten, benötigen wir unbedingt einen Sieg. Trotz vieler Ausfälle werden wir alles daran setzen, die Partie für uns zu entscheiden", gibt Augsburgs Trainer Dieter Märkle die Marschroute vor. "Nach dem Sieg gegen Frohnlach bin ich zuversichtlich, was das Erreichen eines Relegationsplatzes anbelangt", erklärt der Gästecoach selbstbewusst.

Mit dem 5:1 gegen den VfL am letzten Wochenende beendeten die Augsburger ein Negativserie von vier Niederlagen in Folge. Was die Ausfälle angeht, stapelt Märkle wohl tief. Denn: Mit dem 3:1 gegen die SpVgg Greuther Fürth sicherte sich die erste Mannschaft am letzten Spieltag der Bundesligaspielzeit den Klassenerhalt. Um die Chancen auf den selbigen in der Regionalliga zu erhalten, besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Augsburger auf Spieler aus dem Kader der "Ersten" zurückgreifen könnten.

So zu sehen auch im Hinspiel. Hier steuerte Sascha Mölders drei Treffer zum 5:2-Erfolg bei. Ein Grund für die Bamberger, sich in diesem Spiel noch einmal zu motivieren. Einen weiteren nennt der Coach: "Wir wollen nach dem vorzeitigen Klassenerhalt mit unseren Fans einen erfolgreichen Abschluss gegen den FC Augsburg II feiern", so Kurth. Da es für den Gegner noch um viel geht, erwartet der FCE-Trainer ein intensives Spiel. "Meine Jungs wollen die erfolgreichen letzten Wochen mit einem Sieg weiterführen und die 50-Punkte-Marke erreichen. Die deutliche Niederlage im Hinspiel mit drei Toren von Sascha Mölders soll korrigiert werden und ist Motivation genug."

Für die Bamberger spricht deren Heimstärke, gegen die Augsburger deren Auswärtsschwäche. In 18 Partien gingen sie nur zweimal siegreich vom Platz. Inklusive der vier Unentschieden (bei zwölf Pleiten) holten sie auf fremden Plätzen erst magere zehn Zähler.