Auf dem Heimweg nach der 1:3-Niederlage des FCE in Illertissen sind sie aus dem Zug geflogen. Rund 20 überwiegend betrunkene Fußballfans aus Bamberg hatten sich im Zug übel aufgeführt. Nur ein paar von ihnen durften mit der Bahn weiterfahren. Der Großteil wurde von der Polizei rausgeworfen.

"Die Fußballfans sollen auf den Sitzen gestanden haben, herumgegrölt und andere Fahrgäste belästigt haben", berichtete ein Sprecher der Polizei in Dillingen. Der Schmerz einer solchen Auswärtsniederlage muss wohl nur mit sehr viel Alkohol zu bewältigen sein. Einige Fans hatten sich offensichtlich so sehr volllaufen lassen, dass sie sich gar nicht mehr unter Kontrolle hatten.

Ordinär und eklig


Berichten anderer Fahrgäste zufolge haben sich einige der Bamberger noch im Zug gänzlich entkleidet, in Anwesenheit von Kindern ordinärste Lieder gegrölt und sich schließlich erbrochen. Und später, als sie schon rausgeflogen waren, seien einige dann auf dem Bahnhofsgelände Masten rauf- und runtergeklettert und hätten auf die Gleise uriniert.

Als die FCE-Anhänger den Zugbegleiter mit den Worten "Pass bloß auf, Du!" einzuschüchtern versuchten, sei es diesem zu bunt geworden und er habe die Polizei gerufen. In Dillingen habe der Zug deswegen eine halbe Stunde lang außerplanmäßig stehen bleiben müssen. Sechs Streifenbeamte und ein Hundeführer waren im Einsatz. Elf der Fans wurden schließlich aus dem Zug verwiesen. "Größere Sachbeschädigungen oder andere schlimmere Vorfälle hat es nicht gegeben", sage der Polizeisprecher. Allerdings hätten wegen der Radaumacher viele unbeteiligte Zuggäste Anschlusszüge verpasst.