Mühsam ernährt sich das berühmte Eichhörnchen - auch in der Fußball-Bayernliga Nord: Dem SV Memmelsdorf gelang am Freitag vor 140 Zuschauern in der Schmittenau auch im vierten Anlauf kein Tor, das 0:0 im Kellerduell gegen die DJK Ammerthal brachte jedoch den ersten Punkt.
Der SV Memmelsdorf zeigte sich stark verbessert. Die Zuschauer sahen, dass die Mannschaft mehr zusammenwächst. Der SVM zeigte vor allem in der ersten Halbzeit gute Kombinationen. Das Team von Trainer Hans-Jürgen Heidenreich ließ den Ball laufen, zeigte eine gute Raumaufteilung, aber der Torerfolg blieb im verwehrt. Man merkte den jungen Spielern an, dass sie mitunter noch nicht kaltblütig genug sind, um zum Torerfolg zu kommen. Bereits nach einer halben Stunde Spielzeit standen drei glasklare Chancen für die Memmelsdorfer zu Buche. Coach Heidenreich lobte die Einstellung, die aggressive Spielweise besonders. "Wir haben uns weiter gesteigert nach dem Spiel in Weiden. Vor allem nach vorne haben wir viel gemacht. Es wird besser, es tut sich wirklich etwas." Aber es blieb bei einem Punkt und null Toren.
Kein Abtasten beider Mannschaften zu Beginn des Spieles, sofort wurde auf Tempo gedrückt. Beide Teams suchten den Weg zum Tor. Die DJK Ammerthal gefiel in der ersten Viertelstunde mit einer guten Spielanlage. Der Gastgeber setzte dann energisch dagegen.
Nach dem ersten Warnschuss der Gäste durch Maas waren die Memmelsdorf an der Reihe. 18. Min.: Koch setzte sich in der Mitte durch, hatte freie Bahn, setzte den Ball aber über die Latte. Eine Minute später wurde Pflaum in den Raum geschickt. Er zog aufs Tor, aber vorbei. In der 22. Min. konnten die Gäste den Ball gerade noch zur Ecke ablenken. Eine große Möglichkeit vergab Seifert in der 32. Min.: Allein strebte er aufs Tor zu, statt mit einem strammen Schuss zu vollenden, lupfte er den Ball. Torwart Schmidt hatte keine große Mühe. Die Ammerthaler versuchten es mit einzelnen Vorstößen. Aber SVM-Schlussmann Jensch, der immer gut mitspielte, unheimlich schnell war beim Herauslaufen, blockte immer wieder die Stürmer. Er war der Herrscher des Strafraumes. Kurz vor dem Halbzeitpfiff eine Schrecksekunde für die Memmelsdorfer: Becker tauchte plötzlich im Strafraum auf, aber Jentsch war nicht zu überwinden.
Nach der Pause ließ die Kraft beiderseits etwas nach, die Witterung forderte ihren Tribut. Viel spielte sich nun im Mittelfeld ab, aber es blieb spannend. Immer wieder suchten die Teams eine Lücke, wollten den Sieg. Wenn die Memmelsdorfer noch mehr eingespielt sind, dürfte der Weg nach vorne in der Tabelle gefunden werden.
SV Memmelsdorf: Jensch - Wolfschmidt, Neuß, Borgelt, Grasser, Seifert, Pflaum, Paliyski (62. Beiersdorfer), Koch (75. Wagner), Krüger, Mallette (75. Ghiaccio) / DJK Ammerthal: Schmidt - Jank, Leikam, Becker, Haller (27. Bucher), Maas (86. Kotzbauer), De Biasi, Götzl, Lämmermann( 62. Seidel), Stauber, Fromholzer / SR: Hofmann (Heroldsbach) / Zuschauer: 140 / Gelbe Karten: Wolfschmidt, Grasser / Leikam, Fromholzer, Bucher, Seidel