Mit einem 61:51-Sieg im Spitzenspiel der Gruppe Süd der Nachwuchs-Bundesliga NBBL haben sich die Breitengüßbacher Basketball-Youngster die Tabellenführung erkämpft und können damit als Erster in die Play-Offs gehen, wenn sie sich in den verbleibenden vier Partien keinen Ausrutscher mehr erlauben. Der härteste Prüfstein wartet bereits am Freitag (20 Uhr) in der Hauptsmoorhalle in Strullendorf auf den TSV Tröster, wenn er auf den Tabellendritten aus Ludwigsburg trifft.
Den direkten Vergleich mit Urspring allerdings verloren die Oberfranken, vergaben sie doch 30 Sekunden vor dem Ende zweimal von der Freiwurflinie und kamen danach nicht mehr in Ballbesitz. Da Urspring einmal gegen Ludwigsburg verloren hat, kann dies am Ende aber bedeutungslos werden.
Die Zuschauer in der Hans-Jung-Halle bekamen gestern Mittag eine Partie von den beiden Mannschaften geboten, wie man sie aus den Vergleichen in den letzten beiden Spielzeiten gewohnt ist. Sehr intensiv geführt von beiden Teams, auf beiden Seiten prägte die Verteidigung das Spiel. Die Güßbacher kamen besser ins Spiel und gingen nach einem Dreier und einem Drei-Punkt-Spiel von Dino Dizdarevic mit 9:5 in Führung. Dann verloren die Schützlinge von Coach Ulf Schabacker und seinem Assistenten Thomas Lorber aber etwas den Faden, konnten auch die Intensität in der Verteidigung nicht aufrechterhalten und so gingen die Gäste phasenweise mit bis zu acht Zählern in Führung (21:29). Erst in den Schlussminuten der ersten Halbzeit steigerten sich die Gastgeber wieder und verkürzten bis zur Pause auf 29:31.
Dann war deutlich mehr Feuer im Spiel der Jungs um Kapitän Mark Völkl. Dreier von Philipp Daubner und Dizdarevic brachten den TSV nach 24 Minuten wieder in Führung, die sie auch nicht mehr abgaben. Andi Obst sorgte mit sechs Punkten in Folge für die erste zweistellige Führung der Heimmannschaft. Doch die Gäste kämpften sich nochmals in die Partie, hatten nach einem glücklichen Dreier über Brett zweieinhalb Minuten vor dem Ende gar nochmals die Chance, das Blatt zu wenden (54:51). Dies waren jedoch die letzten Urspring-Punkte an diesem Nachmittag.
Dizdarevic machte mit einem Drei-Punkt-Spiel und zwei verwandelten Freiwürfen den Sack zu, Obst erhöhte auf 61:51, doch die beiden letzten Freiwürfe von Johannes Thiemann, der sich unter den Körben mit dem massigen Diouf ein sehr intensives Duell lieferte, verfehlten ihr Ziel. Dennoch ließen sich die Güßbacher, die in der zweiten Halbzeit die klar tonangebende Mannschaft waren, zurecht vom Publikum für diesen Sieg im Spitzenspiel feiern, den sie ohne den angeschlagenen David Taylor errungen hatten.