Acht Punkte aus dem Hinspiel waren wettzumachen, um im direkten Vergleich besser zu sein. Das haben die Basketballer des TSV Tröster Breitengüßbach am Donnerstagabend mit dem 71:59 (31:32) in der Hans-Jung-Halle vor 400 begeisterten Zuschauern gegen die Licher BasketBären geschafft. Nun steht der achte Rang zu Buche, der den Einzug in die Play-off-Runde bedeutet. Jetzt noch ein Auswärtserfolg zum Ausklang der Hauptrunde am Samstag, 25. Februar, um 19.30 Uhr beim TV Langen, dann darf durchgeatmet werden.
Positiv: Die Brose Baskets spielen erst tags darauf in der Bundesliga gegen Gießen, da können TSV-Trainer James Duncan und seine Mannschaft erneut auf Bestbesetzung hoffen, die in dieser Saison so oft nicht gegeben war. Anfangs merkte man beiden Teams an, dass viel auf dem Spiel stand. Die Mannschaften begannen nervös und brauchten zwei Minuten, bis sie den ersten Korberfolg - dieser fiel auf Seiten der Gäste - erzielten. Bei den Oberfranken dauerte es gar knappe vier Minuten, ehe der wiedererstarkte Maurice Stuckey die Fans vom Stehen erlöste. Die Stimmung in der Hans-Jung-Halle war von Anfang an emotional; die Licher wurden von einer lautstarken Fangruppe begleitet, die ihre Mannschaft nach vorne trommelten.
Eng verlief die Partie, die rund 400 Zuschauer konnten die ersten drei Viertel (15:13, 16:19, 13:22) nicht darauf hoffen, dass es den Breitengüßbacher Korbjägern noch gelingt, sich die Hoffnung auf die Play-offs zu erhalten. Angeführt von ihren Punktesammlern Tyrone Bradshaw (20) und Guy Aud (18) ließen die Hessen lange keine großen Zweifel daran aufkommen, dass es für die Hausherren schon zu spät war, um noch auf den Play-off-Zug aufzuspringen.
Die zweite Halbzeit begann schlecht für die Güßbacher. Im Angriff wirkten die TSV-Youngster phasenweise blockiert, während bei den Hessen nun wichtige Würfe fielen.Beim 44:54 vor dem letzten Viertel schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein.
Allerdings waren die Gäste schon hoch mit Fouls belastet und die Duncan-Schützlinge zeigten sich im letzten Spielabschnitt hellwach, gewillt, um ihre letzte Chance zu kämpfen. Endgültig auf die Siegerstraße mit der nötigen Punkte-Differenz bogen die Breitengüßbacher TSV-Basketballer ein, als der Licher Topwerfer Bradshaw nach wenigen Minuten des letzten Viertels mit fünf Fouls vom Feld musste. Die Breitengüßbacher übernahmen nun vollends das Kommando, angetrieben vom treffsicheren Maurice Stuckey (15). Ihm am nächsten kam US-Boy Albert Dion Harris mit 14 Zählern. Mit 27:5 hielten die Güßbacher ihren Gast aus Lich im letzten Viertel nieder. Immer wieder sicherte sich Tobias Korndoerfer die Rebounds und trug so maßgeblich dazu bei, dass die Güßbacher einen 17:0.-Lauf schafften, während sich die Licher mehr und mehr personell dezimierten.
Vor allem ihre Zwei-Punkte-Würfe trafen die Gastgeber besser, bei den Dreiern waren die Licher etwas besser (30,8 Prozent Lich/25,0 Prozent TSV Tröster). Nach der Partie ehrte der Fanclub Starting Five Harris als Spieler des Jahres vor Daniel Schmidt und Routinier Ivan Pavic. Aufsteiger des Jahres wurde Manuel Rockmann.

TSV Tröster Breitengüßbach: Stuckey (15), Harris (14), Neumann (10), Korndoerfer (8), Schmidt (8), Dinkel (6), Richter (4), Pavic (2), Rockmann (29; Dippold (2), Walde / Licher BasketBären: Bradshaw (20), Aud (18), Klassen (6), Dörr (6), Dilukila (3), Baumann (3), Christen (3), Pederson, Külhan / SR: Graf, Bleicher / Zuschauer: 400