Letztlich gab es in der Fußball-Bayernliga Nord für den ASV Hollfeld in Amberg gestern Abend nichts zu bestellen. Zu dominant war die Spielweise der Oberpfälzer gegen eine tapfer kämpfende Hollfelder Mannschaft. Lange ging die Defensivtaktik des ASV auf. Zu schnell fiel nach dem Wiederanpfiff das 1:0, so dass keine Überraschung mehr möglich war. Jetzt heißt es für die Hollfelder, sich schnell zu regenerieren, denn am kommenden Sonntag wartet mit Eltersdorf schon der nächste dicke Brocken.

FC Amberg - ASV Hollfeld 3:0


Wie zu erwarten, stellte sich der ASV Hollfeld zunächst sehr tief. Amberg machte von Beginn an das Spiel. Ein Freistoß in der 10. Minute von Gorgiev sorgte erstmals für ein wenig Gefahr vor dem ASV-Tor. Letztlich ging der Ball aber gut einen Meter über den Querbalken. Und kurz darauf kam Dotzler in guter Position zum Abschluss. Sein Schuss war aber zu schwach, um Wächter vor Probleme zu stellen.
In der Folge versuchte es der FC mit ein paar Distanzschüssen, die aber kaum für Gefahr sorgten. Auch acht Minuten vor dem Pausenpfiff zeigte sich Dotzler zu unentschlossen und wieder war sein Schuss aus zwölf Metern eine sicher Beute von Wächter. Der ASV-Torsteher war es auch wieder, der kurz vor dem Pausenpfiff prächtig reagierte und gegen Lombardi eine Großchance vereitelte. Insgesamt machte es der ASV im Rahmen seiner Möglichkeiten bis zum Pausenpfiff aber ganz ordentlich und ging so ohne Gegentor in die Kabine.
Denkbar schlecht begann dann aber der zweite Abschnitt für den ASV. Mit einer schönen Aktion wurde Fromholzer in Szene gesetzt und schlenzte das Spielgerät aus halblinker Position unhaltbar zur Führung ins Netz. Jetzt musste Hollfeld etwas mehr unternehmen, und gestaltete die Partie fortan etwas offener. Dennoch setzte sich letztlich die Qualität der Gastgeber durch. Einen Abpraller nach einem strammen Schuss von Müller, den Wächter beim besten Willen nicht festhalten konnte, nutzte Lombardi nach 61 Minuten freistehend und schob zum 2:0 ein.
Jetzt übernahm die Heimmannschaft auch wieder mehr Initiative und schnürte Hollfeld ein. Richtig dicke Möglichkeiten produzierte Amberg aber auch nicht. Und wenn etwas auf das Tor kam, war es meist eine sichere Beute von Schlussmann Wächter im Kasten der Rot-Schwarzen. Nach einem Eckball gelang Kioyo kurz nach seiner Einwechslung zehn Minuten vor Schluss mit dem Kopf noch ein perfekter Einstand, denn er besorgte den 3:0 Endstand.

Die Statistik zum Spiel


FC Amberg: Götz - Stöckl, Gorgiev, Graml, Meyer, Lombardi, Plänitz, Fromholzer (68. Lieder), F. Lincke, Müller (78. Laurer), Dotzler (52. Kioyo)
ASV Hollfeld: Wächter - Schmidt (46. A. Fuchs), Schubert, Nitschke, Jahrsdörfer, Küfner (68. M. Fuchs), Ermer, Vogler, Kraus, Schorn (76. Sack), Heißenstein
Tore: 1:0 Fromholzer (48.), 2:0 Lombardi (61.), 3:0 Kioyo (81.)
Schiedsrichter: Steffen Brütting (DJK-SpVgg Effeltrich)
Zuschauer: 820